Anzeige:

Pixelfehler: Schneller Austausch oder ständiges Ärgernis?

Anzeige
Der taiwanesische Hardware-Produzent Acer subsumiert Pixelfehler unter dem Begriff "geringfügige Mängel". Als Reaktion auf unsere Anfrage verwies man uns auf die allgemeinen Garantiebedingungen (Punkt 4e).

Acer: Keine Fehler in (mittlerer) Sicht

nb-acer.jpg
Hier ist nachzulesen, dass nicht mehr als vier Pixelfehler pro eine Million Bildpunkte auftreten dürfen – womit man im Hause Acer die Fehlertoleranz der bereits genannten ISO-Norm in der zweiten Klasse drastisch verschmälert hat. Darüber hinaus gilt bei Acer eine Einschränkung, die viele andere Hersteller nicht berücksichtigen: die Position des Fehlers auf dem Bildschirm. Denkt man sich das Display in neun gleichgroßen Rechtecken aufgeteilt, darf nur ein defekter Dot in der mittleren Fläche erscheinen. Wenn also zwei sichtbar sein sollten, empfiehlt sich ein kurzer Anruf bei Acer.

Asus: Pixelprüfung unter Laborbedingungen

nb-asus.jpg
Auch bei ASUS werden die TFT-Bildschirme nach ISO 13406-2 (Fehlerklasse II) verbaut, eine Richtlinie, die das Unternehmen für sich etwas großzügiger auslegt als andere. Danach gilt, dass LCDs mit drei hellen Bildpunkten oder mehr als sechs schwarzen Bildpunkten innerhalb der Garantiezeit ausgetauscht werden. Auch wenn die Gesamtfehlerzahl auf acht defekte Pixel steigt, ist dies ein Reklamationsgrund. Allerding knüpft ASUS die Garantie an laborartige Testbedingungen: Es darf nicht weniger als 30 Zentimeter Abstand zwischen Bildschirm und Betrachter sein, zudem muss die Raumtemperatur zwischen 20 und 40 Grad betragen.

Apple: Mal mehr, mal weniger…

applelogo3.jpg
So ein Mac Book ist schon ein echter Hingucker. Vielleicht sollte man aber nicht immer zu genau hinsehen - auch bei Apple können sich hin und wieder Fehlerchen unter dem Edel-Display eingeschlichen haben. Ärgerlicher Austauschgrund? Trotz Nachfragen erhielten wir leider keine klare Antwort auf unsere Frage. Apple sieht nach eigenen Angaben "eine kleinere Anzahl von Pixelabweichungen" als durchaus akzeptabel an, korrigiert sich dann aber selbst im weiteren Verlauf der Darstellung: als Kunde solle man erst dann aktiv werden, wenn der Bildschirm "eine große Anzahl von Pixelfehlern aufweist". In anderen Worten: die Garantie greift irgendwo zwischen einer kleinen und großen Anhäufung von Fehlern. Erster Ansprechpartner für defekte LCDs ist der Apple-Support. Wer sein Notebook hingegen direkt zum autorisierten Händler trägt, sollte wissen, dass eine Überprüfung in Rechnung gestellt werden kann.

Dell: ISO Norm als grobe Richtlinie

nb-dell.gif
Im Hause Dell verlässt man sich ebenfalls auf die DIN ISO-Norm 13406-2, was bedeutet, dass man bei einem TFT-Bildschirm mit einer Auflösung von 1400 x 1050 zwei ständig leuchtende, zwei dunkel erstarrte und sieben defekte Subpixel hinnehmen muss. Alles, was darüber hinaus geht, wird Dell in jedem Fall austauschen, teilten uns das Unternehmen mit. Betroffenen sei aber geraten, sich schon früher an den Support zu wenden. Nach eigenen Angaben wird über jeden Fall individuell entschieden, die ISO-Norm gilt hier eher als grobe Richtlinie. Ausschlaggebend für einen Umtausch sei neben der Farbe vor allem auch die Lage der betroffenen Pixel.
Navigation
Zurück zum Ratgeber "Pixelfehler"
 
Weiterführende Themen
News-Bereich
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Samstag, 20.09.2014
Microsoft schließt Forschungslabor im Silicon Valley
Freitag, 19.09.2014
Acer Chromebook 13 für 299 Euro vorgestellt
Amazon stellt neue Ebook-Reader vor: Kindle Voyage mit besserem Display
Nach NSA-Skandal: Größeres Interesse für IT "Made in Germany"
Donnerstag, 18.09.2014
Neues Amazon-Tablet Fire HDX 8.9 ab 379 Euro
Apple: Datenschutz-Offensive soll Vertrauen der Nutzer zurückgewinnen
Neues Amazon-Tablet Fire HD in zwei kompakten Größen
Apple stellt die neuen iPads im Oktober vor
Netflix braucht den gläsernen Zuschauer
Israel rüstet sich für Kriege in der Cyberwelt
Mittwoch, 17.09.2014
Netflix in Deutschland gestartet (Update zu House of Cards)
Justizminister Maas droht Google mit Zerschlagung
Speicherung von Surfprotokollen: Klarheit erst vom EuGH?
Luxusuhren-Macher über Apple Watch: "Als hätte sie ein Designstudent entworfen"
Dienstag, 16.09.2014
Gehackte Provider einig: Kein Zugriff durch Geheimdienste - Begründungen höchst unterschiedlich
Weitere Computer-News
Internetanschluss
DSL Internetzugang mit High Speed, Internet Flatrate und wahlweise auch Telefonflatrate gesucht?
Jetzt prüfen ob vor Ort Vodafone VDSL, 1&1 VDSL oder Angebote anderer DSL-Anbieter verfügbar sind!
Wir haben eine Übersicht zu allen Angeboten inklusive Tarifrechner.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs