Anzeige:

Arbeitsspeicher – Das Kurzzeitgedächtnis des PCs

Anzeige
Random Access Memory (RAM) wird auch als Arbeitsspeicher bezeichnet. Das RAM ist ein Zwischenspeicher für Daten, die von der Festplatte gelesen wurden und zum Arbeiten des Computers gebraucht werden. Hier werden zum Beispiel Programme, Treiber und der Kern des Betriebssystems abgelegt. Der RAM verliert alle abgespeicherten Daten, sobald der Strom abgeschaltet wird.

DDR2-Speicher

Heutzutage wird in PC-Systemen so genannter Double Data Rate Speicher (DDR-RAM) eingesetzt. Die Größenordnung liegt meist zwischen einem und vier GB, mehr macht nur bei Workstations Sinn. 32-Bit Systeme stoßen allerdings schon bei drei GB RAM an ihre Grenzen, 64-Bit Systeme kommen hingegen problemlos mit dem Mehrspeicher zurecht. Die Weiterentwicklung des Vorgängers Single Data Rate RAM (SD-RAM) nutzt im Gegensatz zu normalem Speicher beide Flanken des Taktsignals zur Übertragung von Daten, wodurch sich die Speicherbandbreite effektiv verdoppelt. Daher wird auch oft die doppelte Taktrate für DDR-Speicher angegeben - was aber genaugenommen nicht stimmt.

Die Bezeichnung richtet sich nach der Bandbreite, also nach der maximalen Anzahl an Daten, die pro Sekunde auf den Speicherbaustein übertragen werden können. So hat ein PC3200-Riegel beispielsweise eine Bandbreite von 3,2 Gigabyte pro Sekunde. Meistens werden die Speicher-Module aber nach ihrer effektiven Taktfrequenz im Bezug auf die Bandbreite von gleichgetaktetem SDR-Speicher benannt. Ein DDR-Riegel mit 266 Megahertz wird beispielsweise auch als DDR533-Speicher bezeichnet.

Zwei Kanäle

Der so genannte Dual Channel DDR Speicher ermöglicht theoretisch eine Verdopplung der Bandbreite, ohne die Taktrate des Speicherchips zu erhöhen. Das Speicher-Interface des Mainboard-Chipsatzes arbeitet hierbei mit zwei Speicherkanälen, es werden daher zwei DDR-Speicherbausteine mit der gleichen Kapazität benötigt. Zum Einsatz kam die Technik erstmals in Verbindung mit Athlon XP-Systemen, inzwischen wird sie von nahezu allen Chipsätzen unterstützt.

Heutzutage wird in PC-Systemen als Speicher der Nachfolger DDR2 eingesetzt. Bis DDR3 für den Massenmarkt interessant ist, dürfte noch einige Zeit vergehen.

Das passende Modul

ram.jpg
Ein DDR2-Speicherriegel mit einem
Gigabyte Speicher. Bild: OCZ
Welchen Speicherriegel man sich nun anschafft, hängt vom Chipsatz auf dem Mainboard ab. Die meisten Boards der Einsteiger- und Mittelklasse bieten DDR2 ein Zuhause. Höherpreisige Boards verlangen meist nach DDR3, allerdings gibt es auch Mainboards, die sich mit beiden Arten verstehen. Hier hilft nur ein Blick auf die Herstellerseite oder in die Händlerangaben.

Welche Taktfrequenz man letztendlich wählen sollte, hängt vom FSB (Intel) beziehungsweise vom Memory Controller (AMD) ab. Bei aktuellen Chipsätzen sollte die Taktfrequenz der Speichermodule mindestens ein Viertel des FSB ausmachen. So passt ein DDR2-533-Modul (266 Megahertz) zu einem AMD-Chipsatz mit einem FSB von 1.000 Megahertz. Bei Intel-Chipsätzen würde man ein DDR2-667-Modul (1.333 Megahertz) für einen FSB von 1.066 Megahertz wählen.

zurück
Navigation
PC Komponenten
 
Weiterführende Themen
Startseite Computer
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an hardware@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Dienstag, 02.09.2014
O2 Protect: Neue Sicherheitspakete für PC, Mac und Smartphone
Rundfunkbeitrag: Übergangsregelungen nur bis Jahresende - Zwangsanmeldung möglich
HD+ RePlay bringt vier neue Mediatheken auf den Smart-TV
 Medion IFA-Neuheiten: Windows-8.1-Tablet, Hybrid-Notebook und Kinder-Tablet
Montag, 01.09.2014
Erster Desktop-Prozessor von Intel mit acht Kernen und 16 Threads
Freitag, 29.08.2014
Endstation: Microsoft stellt MSN Messenger nach 15 Jahren komplett ein
Vormerken: Apple zeigt Neuheiten am 9. September
Donnerstag, 28.08.2014
Brandgefahr: HP ruft Notebook-Netzkabel zurück
 LG G Watch R: Die Smartwatch mit rundem 1,3-Zoll-Touchscreen
Mittwoch, 27.08.2014
Samsung: Multi-Charger lädt drei Geräte auf einen Streich
 Sonys IFA-Geheimnisse: Xperia Z3, ein 8-Zoll-Tablet und eine neue Smartwatch
Bloomberg schürt Gerüchte über deutlich größeres iPad
Dienstag, 26.08.2014
Nest: Google bekommt keinen bevorzugten Zugang zu Nutzerdaten
Aldi Nord: Medion Lifetab ab 28. August zu 199 Euro
Knowledge Vault: Ein neuer Algorithmus für Google Now
Weitere Computer-News
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs