Anzeige:

Prozessor - Das Rechenzentrum

Anzeige
Auf dem Sockel wird der Prozessor installiert, dieser kontrolliert und steuert alle Vorgänge im PC und führt elementare Rechenoperationen durch. Ihm sind alle anderen Komponenten untergeordnet. Deshalb wird er auch als CPU (Central Processing Unit) = Zentrale Steuerungseinheit bezeichnet. Führende Hersteller für den Endverbraucher sind Intel und AMD, Via spielt eine eher untergeordnete Rolle.

Aktuelle Mehrkern-Desktop CPUs sind AMDs Athlon X2, Phenom X3 und der Phenom X4. Intel bietet für Schreibtischrechner zum Beispiel den Core 2 Duo und den Core 2 Quad. Alle CPUs sind mit unterschiedlich hohen Taktraten erhältlich. Führend im Bereich der Notebooks-CPUs sind Intels Core 2 Duo Mobile gefolgt von AMDs Turion X2 64 und Athlon X2 Mobile. Im Subnotebookbereich kann sich VIAs Nano gegen den Atom von Intel behaupten. Für Großrechner wie Server gibt es außerdem noch den Intel Xeon, Intel Itanium oder den AMD Opteron.

Feine Unterschiede

Leistungsmerkmale für Prozessoren sind neben der Taktrate, die in Hertz angegeben wird, auch die Größe des Caches und die Geschwindigkeit, mit der sie an die übrigen Komponenten angebunden sind. Dabei unterscheiden sich die Hersteller bei der technischen Umsetzung. Intel setzt weiterhin auf den Front Side Bus (FSB) und wird erst mit der nächsten Generation (Nehalem) eine andere Technologie verwenden. Der FSB bestimmt den "Grundtakt" des Systems, Komponenten wie der Arbeitsspeicher, Prozessor und Steckkartenplätze sind davon unmittelbar betroffen.

Seit dem Athlon 64 verwendet AMD die Begriffe Referenztakt und HyperTransport und hat zudem den Memory Controller direkt auf der CPU platziert. Der Referenztakt stellt die eigentliche Geschwindigkeit des Prozessors dar; durch die direkte Anbindung hängt der Speichertakt nun unmittelbar vom CPU-Takt ab. Der HyperTransport greift schließlich auf auf die übrigen Systembauteile zu, übernimmt also zum Teil die Aufgabe des FSB. Von Relevanz ist das Wissen um die verschiedenen Takten vor allem bei Übertaktungsversuchen und der Auswahl der geeigneten Systemkomponenten. Bei der Angabe der Cachegröße ist insbesondere die Größe des so genannten Second-Level-Cache (L2-Cache) entscheidend. Daher wird bei den meisten Händlern nur dieser Cache angegeben.

Der Registersatz hat bei 32-Bit-Prozessoren eine Länge von 32 Bit, 64-Bit-Prozessortypen entsprechend eine Länge von 64 Bit. Letztgenannte bringen allerdings nur dann einen Geschwindigkeitsvorteil, wenn das Betriebssystem und die entsprechende Software auch 64 Bit kompatibel sind. Ein Beispiel dafür ist Microsofts Internet Explorer, den es auch als 64-Bit-Version gibt. Eine Übersicht und Kaufempfehlung aktueller Prozessoren findet sich in unserem großen Prozessoren-Vergleich.

zurück
Navigation
PC Komponenten
 
Weiterführende Themen
Startseite Computer
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an hardware@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Donnerstag, 17.04.2014
Nokia warnt vor Stromschlaggefahr bei Lumia-2520-Ladegeräten
Chrome Remote Desktop: Per Android auf einen Rechner zugreifen
Kim Dotcom soll Vermögen zurückerhalten
Google: Fallende Werbepreise nagen am Gewinn
Mittwoch, 16.04.2014
"Heartbleed"-Lücke: BSI sieht Gefahr noch nicht gebannt
Oracle stopft kritische Sicherheitslücken in Java
BSI warnt vor Phishing-Mails mit BSI-Logo
Dienstag, 15.04.2014
Google Glass: Limitierter Verkauf in den USA gestartet
Montag, 14.04.2014
Lebensmittel-Lieferdienst REWE online startet in Bremen
"FT": Facebook plant eigenen Zahlungsdienst
Acer GN246HL: 3D-Gaming-Monitor für 279 Euro
Greenwald: Deutschland hat von Snowden-Enthüllungen profitiert
Sonntag, 13.04.2014
"Hohe Standards": EU-Datenschützer loben Microsofts Cloud-Dienste
Kuba: US-Geheimprojekt befördert private Internetzugänge
Samstag, 12.04.2014
Nach NSA-Skandal: Europarat fordert mehr Datenschutz
Weitere Computer-News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs