Anzeige:

Festplatte - Langzeitgedächtnis für Daten

Anzeige

Die Festplatte ist der Massenspeicher eines Computers. Alle Daten wie das Betriebssystem, Musik, Bilder und Dokumente sind hier gespeichert. Im Gegensatz zum Arbeitsspeicher sind Festplatten permanente Speicher; sie behalten ihre Daten also auch nach dem Ausschalten bei. Die herkömmliche Festplatte ist aus mehreren rotierenden Magnetscheiben aufgebaut, auf denen die Daten magnetisch abgelegt werden. Zwischen diesen Scheiben befinden sich beweglich gelagerte Schreib-Leseköpfe, womit die Daten ihrer Bestimmung gemäß gelesen oder geschrieben werden. Heutige Festplatten haben Umdrehungsgeschwindigkeiten von 5.400 bis 10.000 Umdrehungen pro Minute, was eine Datenübertragungsrate von bis zu 60 Megabyte pro Sekunde (MB/s) ermöglicht. Die Kapazität der Datenspeicher beträgt in Heim-PCs und Notebooks zwischen 80 und 1.000 Gigabyte (GB).

Die passende Schnittstelle für die Festplatte

Damit diese großen Datenmengen ohne Datenstau über den System-Bus transportiert werden, um von dort zum Prozessor oder zum Arbeitsspeicher zu gelangen, wird eine entsprechend schnelle Schnittstelle benötigt. Folgende Standards haben sich hierfür durchgesetzt:

U-DMA/133 – Die weiterentwickelte Version des IDE-Standards (Integrated Device Equipment) überträgt 133 MB/s und ist damit am Maximum der PCI Schnittstelle angelangt, die ebenfalls nur 133 MB/s bewältigen kann. Mit dieser Schnittstelle wurde die Möglichkeit eingeführt, Festplatten mit einer Speicherkapazität von mehr als 128 GB zu adressieren, an älteren Controllern werden von einer 160-GB-Festplatte zum Beispiel nur die ersten 128 GB genutzt. Hierfür werden 80-adrige Flachbandkabel verwendet, von denen 40 als Isolatoren dienen. Diese meist breiten Kabel nehmen im Gehäuse viel Platz ein, und verhindern, dass die durch Prozessor und Grafikkarte erzeugte Abwärme von den Lüftern schnell aus dem Gehäuse geschaufelt werden kann.

Serial-ATA - Diese Schnittstelle für die Anbindung von Festplatten begnügt sich mit nur zwei Adern-Paaren, es werden also keine umständlichen Flachbandkabel mehr benötigt. Die größten Vorteile gegenüber der U-DMA/13-Schnittstelle sind somit kompaktere Kabel, die einfacher zu stecken sind und eine optimale Durchlüftung des Gehäuses ermöglichen. Die maximale Übertragungsrate von Serial-ATA konnte gegenüber U-DMA/133 nur unbedeutend erhöht werden.

Spinpoint F1 .jpg
Auf so eine 1-Terabyte-Festplatte
passen 250.000 MP3s. Bild: Samsung

Nach dem Anschluss einer Festplatte an das Mainboard muss der Speicher beim ersten Start des Computers erst einmal partitioniert und formatiert werden. Das erfolgt per Software: Windows-Nutzer dürfen auf ein im Windows-Setup enthaltenes Programm zurückgreifen oder spezielle Programme wie Partition Magic nutzen. Beim Partitionieren wird die Festplatte in mehrere logische Laufwerke eingeteilt, die dann völlig unabhängig voneinander genutzt und verwaltet werden können. Diese logischen Laufwerke müssen anschließend noch formatiert, also mit einem Dateisystem versehen werden. Zwei weit verbreitete Dateisysteme sind FAT32 für Windows 9x und NTFS für Windows NT/2000/XP, Vista und Windows 7.

Solide Scheiben

Neuer sind die sogenannten Solid State Disks (SSD) oder auch Solid State Drive genannten Speichermedien. Im Gegensatz zu einer üblichen Festplatte verfügen diese nicht über bewegliche Teile und funktionieren im Prinzip wie eine große Speicherkarte. Durch die fehlende Mechanik werden Energieverbrauch und Geräuschpegel gesenkt, auch die Lese- und Schreibdauer liegen meist unter der einer "alten" Festplatte. Zu guter Letzt kann eine SSD im wahrsten Sinne des Wortes so schnell nichts erschüttern. Der Preis der neuen Technik hingegen kann nicht überzeugen: Für eine SSD mit 128 GB sind schnell 400 Euro weg, allerdings kann man auch gerne 2.500 Euro für 128 GB ausgeben. Zum Vergleich: Eine 120-GB-Notebookfestplatte kostet keine 50 Euro.

zurück
Navigation
PC Komponenten
 
Weiterführende Themen
Computer
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an hardware@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Samstag, 27.06.2015
Kunden sollen "Windows lieben": Microsoft-Chef formuliert neue Unternehmensziele
Freitag, 26.06.2015
Banking-Trojaner Dridex nutzt zum Infizieren manipulierte Word-Datei
Donnerstag, 25.06.2015
Apple einigt sich mit Indie-Musiklabels bei Musik-Streaming
Adobe Flash Player: Neuer Patch schließt kritische Sicherheitslücke
Montag, 22.06.2015
Apple: Probleme mit 3-TB-Festplatten in 27-Zoll-iMacs – Ausfall droht
Montag, 15.06.2015
Aldi: Neue Medion-Notebooks ab 25. Juni
Asus RT-AC3200: Router-Flaggschiff mit zwei "WLAN AC"-Funknetzen jetzt verfügbar
Montag, 08.06.2015
AVM: Einsteiger-Router Fritz!Box 4020 ab sofort im Handel erhältlich
Amazon Blitzangebote: Router, Repeater & Co. zum Sparpreis
Montag, 01.06.2015
Windows 10 startet am 29. Juli - Reservierung für Gratis-Upgrade möglich
Freitag, 29.05.2015
Aldi Süd: Medion Lifetab S10346 ab 3. Juni erneut erhältlich
Chef von PC Fritz: Über sechs Jahre für Haft für gefälschte Windows-Produkte
Raubkatzen-Roboter springt jetzt über Hürden
Lenovo ThinkPad 10: Ein Tablet für das Unternehmen
Donnerstag, 28.05.2015
TP-Link: Firmware-Updates schützen Router vor NetUSB-Sicherheitslücke
Weitere Computer-News
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs