Anzeige:

Notebook oder Netbook - Tipps zum Kauf

Anzeige

Wer sich heutzutage einen neuen Computer anschaffen möchte, steht nicht nur vor der Frage "Desktop-PC oder Notebook". Hat man sich für die mobile Lösung entschieden, geht das Grübeln weiter. Soll es ein herkömmliches Notebook, ein kleineres Subnotebook oder doch lieber eins der sogenannten Netbooks sein? Die Redaktion von onlinekosten.de hat die Vorzüge und Nachteile in einem Ratgeber zusammengestellt.

Überblick

  • Seite 1: Einführung, Abgrenzung Notebook und Netbook, Leistung
  • Seite 2: Leistung Teil 2, Akkulaufzeit
  • Seite 3: Speicherplatz, Display, Gewicht und Kommunikation
  • Seite 4: Subnotebooks, Laufwerk und Fazit

Die Konkurrenz zum Notebook

An sich sind die meisten als "Netbook" bezeichneten Geräte nichts anderes als kleine Laptops. Dennoch haben sie viele Gemeinsamkeiten, sodass sie auch als eine eigene Geräteklasse gesehen werden können. Ursprünglich waren sie als Zweit- oder Dritt-Computer und als Einstiegsgeräte für Kinder, Senioren oder Personen ohne umfangreiche PC-Kenntnisse gedacht. Doch seit ihren Anfänge hat sich einiges getan. Aus 7-Zoll-Displays wurden 10-Zoll-Bildschirme, die Akkulaufzeiten wurden länger, das Linux-Betriebssystem größtenteils durch Windows 7, oftmals in der Starter Edition, ersetzt. Ferner sind Minis mit der Linux-Distribution Ubuntu, MeeGo und sogar Android zu finden, dennoch stellen diese Formen eher die Ausnahme als die Regel dar. Aber nicht nur durch das Display- und leichte Leistungs-Wachstum fingen die Netbooks an, den "normalen" Notebooks Konkurrenz zu machen. Insbesondere der günstige Preis lockte die Käufer an. Ein Netbook ist schon für unter 300 Euro zu haben, ohne Windows sogar für unter 200 Euro. Eine Übersicht über aktuelle Mini-Laptops liefert übrigens der Netbook Vergleich auf onlinekosten.de.

Netbook: Mit AMD oder Intel?

packard-bell-dot-2.JPG
Bei der Akkulaufzeit haben die Netbooks
unter Berücksichtigung des Preises klar die Nase vorn.
Hier im Bild: das Dot von Packard Bell.

Abgesehen vom Preis und Formfaktor spielen bei der Entscheidung zugunsten eines Netbooks oder Notebooks die Leistungsreserven eine Rolle. Wer auf aktuelle Computerspiele und prozessorintensive Dinge wie die Videobearbeitung abzielt, wird mit den Minis natürlich wenig Freude haben. Denn auch wenn gegenüber der ersten Generation eine Leistungssteigerung spürbar geworden ist, kann ein typisches Netbook einem 800-Euro-Notebook bei Weitem nicht das Wasser reichen.

Da Intel den Begriff "Netbook" geprägt hat, stammt auch der Prozessor in den Minis fast ausschließlich vom Chipriesen. Den von Anfang an verwendeten Intel Atom Prozessor gibt es mittlerweile auch in Dual-Core-Varianten und mit Unterstützung für DDR3-Arbeitsspeicher. Mehr als 1 GB ist aber selten verbaut, falls doch, liegt das Maximum bei 2 GB.

Grafikleistung von Netbooks

Seitdem auch AMD CPUs für besonders kleine Notebooks entwickelt hat, bezeichnen viele Hersteller ihre Mini-Laptops mit entsprechender Bestückung ebenfalls als "Netbook". Maßgeblich für die Zuordnung zur Kategorie Notebook oder Netbook ist dann nicht mehr der Prozessorhersteller, sondern die Displaygröße (unter 11 Zoll). Die aktuellen AMD Prozessoren für diese Geräteklasse sind die Fusion Exemplare der Serien C und E mit integrierter Grafik. Die Kombination aus Prozessor und Grafikprozessor bezeichnet AMD als "APU". Die APU-Reihen bringen Single- und Dual-Core-Exemplare hervor, die Intel-Netbooks bezüglich der Grafikleistung deutlich überlegen sind.

 
Weiterführende Themen
Ratgeber
iPad und Tablet PC
Testberichte
Netbook Vergleich
Notebook Kaufberatung
Notebooks
Fallen beim Notebook-Kauf
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Sonntag, 20.04.2014
Microsoft: Nur noch ein Preis für Universal Windows Apps
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Donnerstag, 17.04.2014
Nokia warnt vor Stromschlaggefahr bei Lumia-2520-Ladegeräten
Chrome Remote Desktop: Per Android auf einen Rechner zugreifen
Kim Dotcom soll Vermögen zurückerhalten
Google: Fallende Werbepreise nagen am Gewinn
Mittwoch, 16.04.2014
"Heartbleed"-Lücke: BSI sieht Gefahr noch nicht gebannt
Oracle stopft kritische Sicherheitslücken in Java
BSI warnt vor Phishing-Mails mit BSI-Logo
Dienstag, 15.04.2014
Google Glass: Limitierter Verkauf in den USA gestartet
Montag, 14.04.2014
Lebensmittel-Lieferdienst REWE online startet in Bremen
"FT": Facebook plant eigenen Zahlungsdienst
Weitere Computer-News
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs