Anzeige:

Surfmusik.de: Über 16.000 Radiosender aus aller Welt

Anzeige
surfmulogo.jpg

Surfmusik.de zählt zu den Urgesteinen des Internetradios. Die hier aufgelistete Kanalsammlung umfasst nach Angaben des Betreibers mehr als 16.000 Radiosender – mit wachsender Tendenz. In einer explorer-ähnlichen Struktur sind alle verfügbaren Stationen nach Standort und Genre sortiert. Die Musikstile reichen von 50er Jahre Oldies über Drum'n'Bass, Flamenco und Jazz bis hin zu Pop, russischen Chansons und Volksmusik – selbst zum amerikanischen Polizeifunk können sich die Hörer durchzappen. Als kleinen Sonderbonus bietet Surfmusik.de seinen Nutzern auch Links zu internationalen TV-Sendern, die ihr Programm über den Netzäther streamen.

sum1.jpg
Senderübersicht - nach Standort und Genre sortiert. Bild: onlinekosten.de

Surfmusik.de: Musik im Browser streamen

Klarer Vorteil von Surfmusik.de ist seine Einfachheit. Radiohörer müssen keinen zusätzlichen Client installieren, sondern können sich nach Eingabe der Adresse direkt im Browser in das laufende Programm ihres Lieblingssenders einschalten – letztendlich entscheiden die einzelnen Radiostationen über das Empfangsprogramm. Der empfangene Ton kann es bei einer Klangqualität von 128 Kilobit pro Sekunde (Kbit/s) fast mit CD-Qualität aufnehmen.

Surfmusik

Das Fazit
In Sachen Vielfalt und Einfachheit kann Surfmusik.de in jedem Fall punkten. Die Sendersammlung ist kostenlos, unkompliziert und von jedem Rechner mit Breitbandanschluss aus zu benutzen. Abstriche werden jene Nutzer machen müssen, die auf flippiges Design und Community-Charakter Wert legen: Bewertungssystem, Hörerchat und eigenes Profil? Fehlanzeige! Was aber möglich ist: Streams über Facebook, Twitter und Google+ empfehlen.
Bewertung
Programmvielfalt:
Bedienung:
Spaßfaktor:
Gesamteindruck:
Navigation
Musik Flatrate
Internetradio
Internetradio aufnehmen
 
Weiterführende Themen
Surfmusik.de
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Mittwoch, 04.03.2015
Wieder mehr "Zombie-Rechner" in Deutschland
Dienstag, 03.03.2015
 Huawei MediaPad T1: Neue Tablets in zwei Größen
 HP zeigt Spectre x360: Dünnes Convertible-Notebook in der Premium-Klasse
Montag, 02.03.2015
 Haier: Chinesischer Hersteller stellt drei neue Windows- und Android-Tablets vor
Freitag, 27.02.2015
Stiftung Warentest gibt Video-Streamingdiensten keine guten Noten
 LG stellt Smartwatch mit webOS und LTE vor
Donnerstag, 26.02.2015
WhatsApp Web jetzt auch für Firefox und Opera
Verbraucherzentralen mahnen Facebook ab
Mittwoch, 25.02.2015
Gefälschte Amazon-Mails mit korrekter Anrede
Pebble Time: Die Smartwatch mit dem E-Ink-Display
Dienstag, 24.02.2015
Mobiles Büro im Test: Yoga Tablet 2 mit Windows 8.1 und Bluetooth-Tastatur
Facebook missachtet europäisches Verbraucherrecht
 TP-Link RE450: Mobiler WLAN-Repeater funkt mit bis zu 1.750 Mbit/s
Montag, 23.02.2015
Aldi Süd bringt Intel-Core-Notebook für 399 Euro
AVM: Neue Firmware Fritz!OS 6.21 für drei Fritz!Box LTE-Router
Weitere Computer-News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs