Anzeige:

Last fm – Kostenlos Musik hören

Anzeige

Als im Jahr 2002 der Startschuss für ein kleines Radioprojekt im Internet fiel, konnte noch keiner ahnen, dass sich Last fm zum beinahe konkurrenzlosen Branchenprimus entwickeln würde. Heute bietet der Netzsender Hörern in verschiedenen Ländern ein individuelles Hörerlebnis und kann dabei auf Millionen gespeicherter Songs und eine Auswahl kostenlos herunterladbarer MP3-Dateien zurückgreifen – in CD-Qualität versteht sich. Wer in in Deutschland, Großbritannien oder in den USA wohnt, kann das Musikstreaming im Browser kostenlos nutzen. Lediglich für Premium-Features fällt eine Gebühr an. Für lauschwillige Surfer hat sich die Redaktion von onlinekosten.de einmal auf der Plattform umgesehen und ein wenig am Radio gedreht: das Ergebnis kann sich hören lassen.

Last fm - kollektives Hörerlebnis

Wer bei Last fm einschaltet, wird beim Hören nicht alleine gelassen. Das Netzradio bezeichnet sich selbst in aller Bescheidenheit als "soziale Musikrevolution" – sollte es sich wirklich um eine Revolution handeln, so muss es eine sehr große sein: Millionen von registrierten Mitgliedern können sich innerhalb der Community untereinander austauschen. Das bleibt nicht ohne Folgen für das individuelle Radioerlebnis. Schon auf der Oberfläche unterscheidet sich Last fm von seinen Konkurrenten. Nutzer bekommen eine eigene Profilseite gestellt, die sich mit dem Twitter- und Facebook-Profil sowie Blog verknüpfen lässt. Dies ist auch der Ausgangspunkt für die Grüppchenbildung der Mitglieder: man schließt sich gemäß seines Musikgeschmacks zusammen, tauscht Erfahrungen und Nachrichten aus und bekommt den einen oder anderen guten Hörtipp. Doch die virtuelle Grüppchenbildung erfüllt innerhalb von Last fm einen weiteren, viel wichtigeren Zweck.

Hören, was (anderen) gefällt

Der heutige Anspruch an ein Internetradio besteht nicht länger darin, das zu spielen, was man kennt. Vielmehr schalten immer mehr Hörer ein, weil sie ihren musikalischen Horizont erweitern wollen. Doch wie findet man neue Songs, die einem auch wirklich gefallen? Musikdienste wie Pandora.com, das wegen lizenzrechtlichen Bestimmungen derzeit von Deutschland aus nicht zu erreichen ist, setzen auf sogenannte Songprofile: jedes Lied wird nach Kriterien wie Rhythmus, Stimmung und Instrumenteneinsatz bewertet. Sobald man also dem System mitteilt, dass man einen bestimmten Song gut findet, werden weitere, ähnliche der Playlist hinzugefügt.

Last fm hingegen funktioniert anders und macht es sich in dieser Hinsicht einfacher: Hier misst sich der Verwandtschaftsgrad zweier Songs an ihrer gemeinsamen Popularität. Das "Scrobbling" genannte Verfahren zeichnet das Hörverhalten einzelner Nutzer auf. Dabei kommt es nicht darauf an, welcher Player gerade verwendet wird (Last fm unterstützt unter anderem iTunes, Winamp und den Windows Media Player). Hintergrund der "Abhöraktion" ist es, musikalische Parallelen von Liedern aufzudecken – und zwar einzig in Fragen des Geschmacks, die eigentliche Qualität der Songs ist dabei erst einmal zweitrangig. Aufgrund dieser indirekten Empfehlung hören sich die Nutzer durch ein unsichtbar abgestecktes Genre und entdecken dabei immer wieder neue Lieder.

Last fm: Via App auch mobil und auf Netzwerk-Geräten

Last fm streamt seine Musik sowohl direkt über die Website als auch über einen Client, der für Windows, Mac OS X und Linux zur Verfügung steht. Radiohören via Client ist kostenpflichtig. Wer auch auf anderen Geräten scrobbeln möchte: Last fm ist via App auch auf dem iPhone, iPad und iPod touch, Android-Tablets- und -Smartphones, für Windows Phone sowie einigen Produkten von Onkyo, Logitech und Sonos nutzbar. Darüber hinaus lässt sich Last.fm in Spotify integrieren.



Last fm

Das Fazit
Last fm unterscheidet sich in vieler Hinsicht vom herkömmlichen Internetradio: es ist nicht jedermanns Sache, aus jedem kleinen Lieblingssong gleich ein kollektives Hörereignis zu machen. Dennoch: Last fm macht nach kurzer Eingewöhnungszeit Spaß. Viele Bands und Solokünstler nutzen mittlerweile die Plattform, um ihren Bekanntheitsgrad zu steigern und täglich kommen neue hinzu. Ebenso verhält es sich mit den Nutzern, weshalb Last fm die ideale Gelegenheit bietet, nicht nur neue Musik, sondern gleich auch neue Freunde zu finden.
Bewertung
Programmvielfalt:
Bedienung:
Spaßfaktor:
Gesamteindruck:
Navigation
Internetradio
Internetradio aufnehmen
 
Weiterführende Themen
Musik Flatrates
Zattoo
Last.fm
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Freitag, 27.02.2015
Stiftung Warentest gibt Video-Streamingdiensten keine guten Noten
 LG stellt Smartwatch mit webOS und LTE vor
Donnerstag, 26.02.2015
WhatsApp Web jetzt auch für Firefox und Opera
Verbraucherzentralen mahnen Facebook ab
Mittwoch, 25.02.2015
Gefälschte Amazon-Mails mit korrekter Anrede
Pebble Time: Die Smartwatch mit dem E-Ink-Display
Dienstag, 24.02.2015
Mobiles Büro im Test: Yoga Tablet 2 mit Windows 8.1 und Bluetooth-Tastatur
Facebook missachtet europäisches Verbraucherrecht
 TP-Link RE450: Mobiler WLAN-Repeater funkt mit bis zu 1.750 Mbit/s
Montag, 23.02.2015
Aldi Süd bringt Intel-Core-Notebook für 399 Euro
AVM: Neue Firmware Fritz!OS 6.21 für drei Fritz!Box LTE-Router
De-Mail fehlt die kritische Masse
Samstag, 21.02.2015
Lenovo veröffentlicht Programm für Entfernen von Superfish-Software
Freitag, 20.02.2015
Datenschützer: Cookie-Richtlinie nicht korrekt umgesetzt
Otto will digital wachsen
Weitere Computer-News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs