Anzeige:

Netbook – die wichtigsten Infos zu Netbooks und Netbooks im Test

Anzeige

Während die TFT-Monitore und Smartphones immer größer wurden, ist das Notebook in den vergangenen Jahren kompakter geworden. Angefangen hat der Schrumpfkurs 2007 mit dem ersten Asus Eee PC mit 7-Zoll-Display, der nicht nur eine neue "Größe" etablierte, sondern auch mit einem damals günstigen Preis von 299 Euro punkten konnte. Aufgrund des großen Erfolges kamen immer mehr Hersteller auf die Idee, eigene Mini-Laptops vorzustellen - die Geräteklasse Netbook als Sinnbild für günstige Mini-Rechner zum Surfen im Internet war geboren.

Netbook - später mit größerem Display

Später nutzten die Netbooks größere Bildschirme, in der Regel 8,9 bis 10,1 Zoll, und waren damit komfortabler zu nutzen als ihre kleineren Vorgänger. Mit dem "Netbook 2.0" hatte sich eine Art Standard festgesetzt, wobei allen voran ein Intel Atom Single-Core-Prozessor N270 mit 1,6 Gigahertz dazu gehörte. Dieser benötigt nur 2,5 Watt (TDP). Intel hat dadurch übrigens auch den Begriff Netbook geprägt, wobei dieser - anders als das Ultrabook des Chipriesen - keine eingetragene Marke ist, sondern sich allgemein als Bezeichnung durchgesetzt hat. Dennoch ging im Dezember 2008 die Firma Psion gegen den Begriff vor, da sie 1999 ebenfalls einen Rechner unter dem Namen "netBook" angeboten hatte.

Beschränktes Leistungsspektrum

Mit den folgenden Geräte-Generationen wurden die Netbooks mit Dual-Core-Varianten neuer Atom-Prozessoren etwas leistungsstärker und einige Anbieter experimentierten sogar mit Netbooks mit Touchscreen, Subwoofer, dedizierter Grafikkarte oder Dual-Grafik; wie im Asus N10 und Aspire One 532G mit Nvidia Optimus. Im Regelfall basieren die Netbook-Minis aber auf CPU-internen Grafikchips, 1 Gigabyte Arbeitsspeicher und einer herkömmlichen Festplatte. Wer höhere Ansprüche an Rechen- und Grafikleistung stellt, für den ist ein Netbook kein adäquater Ersatz für ein großes Notebook. Insbesondere die geringe Bildschirmauflösung weist die Minis in ihre Leistungsschranken. Nicht alle Programme oder Websites lassen sich auf dem begrenzten Pixel-Platz korrekt anzeigen und HD-Videos abspielen und auch tatsächlich anzeigen zu können, das bleibt neueren Modellen mit AMD-Innenleben vorbehalten. Trotz Verzicht auf einen Intel Atom sind auch diese als "Netbook" bekannt, bedingt durch ihre geringe Größe und den günstigen Preis.

Mittlerweile sind nur noch wenige klassische Netbooks am Markt verfügbar: Die Absatzzahlen sinken und viele Hersteller haben sich aus dem Geschäft zurückgezogen. Die Nutzer greifen lieber zum Smartphone oder Tablet PC, denn zum Surfen genügt deren Leistung zweifelsohne - und durch starke mobile Grafikchips und die passenden Apps lässt sich das Einsatzgebiet beliebig erweitern. Mit einer Tastatur oder einem Tastatur-Cover ist so manches Tablet außerdem im Handumdrehen fast wie ein Notebook nutzbar. Darüber hinaus sind auch klassische Laptops günstiger geworden und die billigsten Geräte kaum noch teurer als damals das erste Netbook von Asus.

Asus Eee PC - mittlerweile auch als Multitouch Convertible
Der erste Eee PC war nur 7 Zoll groß, später erschien der Eee PC auch als Convertible-Tablet mit Multitouch-Display.
Bilder: Asus

Netbook Test

Onlinekosten.de hat bereits diverse Netbook Testberichte veröffentlicht. In chronologischer Reihenfolge:

 
Weiterführende Themen
Computer
Notebook
Ratgeber
Tablet PC Vergleich
Testberichte
Ultrabook
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Freitag, 31.10.2014
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Donnerstag, 30.10.2014
FireEye hilft Deutscher Telekom bei Abwehr von Cyberangriffen
Microsoft stellt eigenes Fitness-Armband "Band" vor: Verkaufsstart in den USA
Watchever jetzt mit Online-Altersprüfung
Mittwoch, 29.10.2014
Neues Volks-Tablet: Bild.de bietet Windows-Tablet von TrekStor für 199 Euro an
Amazon Whispersync for Voice verfügbar: Nahtlos vom E-Book zum Hörbuch wechseln
Dienstag, 28.10.2014
IP-Speicherung durch den Bund: BGH wendet sich an EuGH
Xbox One wird zu Weihnachten günstiger
Apple-Chef Cook: iPod Classic eingestellt, weil Teile fehlen
Pay-TV: 1,1 Milliarden Nutzer weltweit bis 2019
Montag, 27.10.2014
"Bendgate" auch bei Tablets? - iPad Air 2 verbiegt sich im Crashtest
Zeitschriften-App Readly: 60 deutschsprachige Blätter für 9,99 Euro im Monat lesen
Samstag, 25.10.2014
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Freitag, 24.10.2014
ESET warnt vor Malware für den Mac
Weitere Computer-News
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs