Anzeige:

Spotify – Kostenlos Musik im Internet hören

Anzeige

Mitte März hat ein Musikdienst den deutschen Markt betreten, der von vielen Musikfans lange herbeigesehnt wurde: Spotify. Zwar mangelt es derzeit nicht gerade an Musik Flatrates, im Gegenteil, das Angebot war nie größer. Ein reizvoller Aspekt des Musik-Streaming-Anbieters aus Schweden, der in seinem Heimatland bereits seit 2008 verfügbar ist, ist aber das Gratis-Angebot: Neben dem Berliner Unternehmen simfy ist Spotify der einzige Musikdienst, der auch einen kostenlosen Zugriff ermöglicht.

Spotify in Deutschland

Spotify hält nach eigenen Angaben 16 Millionen Titel zum Abruf bereit. Mit Spotify Free ist das völlig gratis, in den ersten sechs Monaten sogar unbeschränkt. Lediglich Werbeeinblendungen müssen die Nutzer in Kauf nehmen, mit denen sich der Dienst finanziert. Nach sechs Monaten gibt es nur noch 10 Stunden Musik monatlich kostenfrei. Zum Vergleich: Bei simfy sind es derzeit 5 Stunden. Wer die Werbung umgehen möchte, kann zu Spotify Unlimited für 4,99 Euro pro Monat greifen und dann außerdem die Radiofunktion nutzen, die Titel aus dem bevorzugten Genre von Alternative bis Volkstümlich abspielt. Gestreamt wird mit jeweils 160 Kilobit pro Sekunde (Kbit/s). Mit Spotify Premium für 9,99 Euro pro Monat steigt die Qualität der Musik auf 320 Kbit/s und zusätzlich der Funktionsumfang weiter an. Nur das teuerste Abo ermöglicht die mobile Nutzung per App auf dem Mobiltelefon, das Streamen auf Sound-Systemen sowie einen Offline-Modus. Vorab kann Spotify 30 Tage lang kostenlos getestet werden.

Spotify ist in Deutschland gestartet
Spotify bietet keinen Web-Zugang per Browser, stattdessen wird mit einer Software Musik gehört. Screenshot: onlinekosten.de

Registrierung nur mit Facebook-Account

Unabhängig davon, für welchen Zugang sich der Nutzer entscheidet, muss er sich zunächst registrieren. Auch wenn die Eingabemaske den Eindruck erweckt, man könnte sich wahlweise mit seinem Facebook-Account oder einem eigenständigen Konto einloggen, so wird in Deutschland letzten Endes ein Profil bei Facebook vorausgesetzt – genau wie bei Deezer.

Was Spotify nicht bietet, ist ein Web-Zugriff über den Browser. Zwar können sich die Kunden auf der Website einloggen; um Musik zu hören, muss aber eine Software heruntergeladen und installiert werden. Diese steht für Windows-Betriebssysteme und Mac OS X zur Verfügung. Um auch unterwegs den neuesten Hits zu lauschen, hält der Anbieter Apps für das iPhone, das iPad und den Apple iPod touch, Smartphones mit Android, Windows Phone oder Symbian sowie Palm und BlackBerry bereit.

Navigation
Musik Flatrate
Deezer
Freeload
JUKE
Musicload Unstop
MusicMonster
Napster
Rara
Rdio
simfy
Sony Music Unlimited
WiMP
 
Weiterführende Themen
Computer
Internetradio
Internetradio aufnehmen
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Samstag, 19.04.2014
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Donnerstag, 17.04.2014
Nokia warnt vor Stromschlaggefahr bei Lumia-2520-Ladegeräten
Chrome Remote Desktop: Per Android auf einen Rechner zugreifen
Kim Dotcom soll Vermögen zurückerhalten
Google: Fallende Werbepreise nagen am Gewinn
Mittwoch, 16.04.2014
"Heartbleed"-Lücke: BSI sieht Gefahr noch nicht gebannt
Oracle stopft kritische Sicherheitslücken in Java
BSI warnt vor Phishing-Mails mit BSI-Logo
Dienstag, 15.04.2014
Google Glass: Limitierter Verkauf in den USA gestartet
Montag, 14.04.2014
Lebensmittel-Lieferdienst REWE online startet in Bremen
"FT": Facebook plant eigenen Zahlungsdienst
Acer GN246HL: 3D-Gaming-Monitor für 279 Euro
Greenwald: Deutschland hat von Snowden-Enthüllungen profitiert
Weitere Computer-News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs