Anzeige:

Simfy – Musik Streaming kostenlos und als Premium-Variante

Anzeige

Wer sich auf die Suche nach Portalen begibt, die legal unbegrenzten Musikgenuss bieten, der stößt nicht nur auf Napster, Musicload und Sonys Qriocity, sondern auch auf simfy. Das Unternehmen mit Sitz in Köln geht seit Herbst 2010 gemeinsame Wege mit Steereo, einem früheren Streaming-Anbieter, und hat sich einer Studie von media control zufolge an die Spitze der Top 5 der kostenpflichtigen Musik-Streaming-Dienste gekämpft – knapp vor Napster, dessen Funktionsumfang sich in einigen Punkten überschneidet. Dennoch gibt es grundlegende Unterschiede zwischen simfy und Napster.

Simfy free, Premium und Premium Plus

Das Angebot von simfy umfasst laut eigenen Angaben mehr als 20 Millionen Songs (Stand: Dezember 2011), denen sich die Nutzer auf drei Arten nähern können. Wer sich für simfy free registriert, kann zwei Monate lang pro Monat bis zu 20 Stunden kostenlos Musik über die Website oder den simfy Player am PC anhören, Titel zu Playlisten zusammenstellen und kommentieren, muss dann aber Werbeeinblendungen (Video, Audio, Banner) in Kauf nehmen. Ab dem dritten Nutzungsmonat ist seit dem 2. Mai allerdings nur noch 30-sekündiges Anspielen von Titeln möglich, weshalb sich dann ein kostenpflichtiger Zugang empfiehlt. Die Songs werden via Stream mit 192 Kilobit pro Sekunde bereitgestellt, ein Download zum Verbleib auf dem Computer ist nicht vorgesehen. Sollen die Titel auch offline oder unterwegs zur Verfügung stehen, lautet die Alternative simfy Premium Plus. Für 9,99 Euro pro Monat ermöglicht der kostenpflichtige Zugang, simfy-Musik auch aus dem Ausland und mobil auf dem iPhone, iPodTouch, BlackBerry oder einem Android-Smartphone anzuhören und radiert außerdem die Werbung aus. Dazwischen angesiedelt ist simfy Premium für 4,99 Euro pro Monat, das unbegrenzten Musikgenuss ohne Werbung liefert - allerdings nur online und nicht mobil.

Simfy – Musik Streaming auf dem iPhone, iPod und für Android
Simfy bietet zwei verschiedene Zugänge: Mit Werbung und gratis sowie werbefrei, mobil und kostenpflichtig. Screenshot: onlinekosten.de

Community-Charakter

Unabhängig von der Wahl des Accounts erfolgt zunächst eine Registrierung. Ein Log-in ist alternativ auch mit dem Facebook-Profil möglich. Zudem ist simfy seit Januar in die Facebook-Timeline eingebunden: Wer bei simfy den Social-Modus aktiviert, teilt seinen Freunden via Chronik oder Ticker-Posts automatisch mit, welchen Song er gerade hört. Simfy-intern gibt es jedoch auch Möglichkeiten, sich zu vernetzen und mit anderen in Kontakt zu treten. In einem Profil können eine Begrüßungsnachricht, Playlists, Pinnwand-Einträge, Musikvorlieben und Kommentare hinterlassen werden, auch ein Foto lässt sich hochladen. Wer Wert auf Privatsphäre legt, sollte sich umgehend in die Einstellungen begeben: Standardmäßig kann jeder das eigene Profil, die eingetragenen, persönlichen Daten und den Onlinestatus sehen, Kommentare lesen und Nachrichten schicken.

Zugriff über die Website

simfy player website
Der Player auf der simfy-Website. Screenshot: onlinekosten.de

Wer Musik über die Website streamen möchte und weiß, wonach er sucht, kann direkt die Suchfunktion nutzen. Unentschlossene informieren sich über die simfy-Charts oder die deutschen Charts und klicken sich durch eine Auswahl aktueller Musik, beliebter Playlists oder Radiokanäle, die für 300.000 Künstler bereitstehen. Um weitere Musik zu entdecken, schlägt simfy über die Seiten einzelner Interpreten ähnliche Sänger und Bands vor. Die Netzwerkmöglichkeiten äußern sich durch Einträge anderer User, die das Lied gerade hören sowie Facebook- und Twitter-Buttons im Player auf der Website. Unkompliziert ist, dass die Suchfunktion dem Nutzer nicht abverlangt, zunächst eine Kategorie auszuwählen, sondern stattdessen alles durchsucht und die Ergebnisse nach Interpret, Album und Titel aufschlüsselt. Die gefundenen Songs lassen sich aus der Ergebnisliste heraus sofort abspielen. Bei sehr vielen Treffern wird es aber unübersichtlich. Eine Suche nach "baby" führt zu vierstelligen Ergebnissen, die erst nach und nach geladen werden. Komfortabler klappt das über den simfy Player.

Navigation
Musik Flatrate
Deezer
JUKE
Musicload Nonstop
MusicMonster
Napster
Rara
Rdio
Spotify
Sony Music Unlimited
WiMP
 
Weiterführende Themen
Computer
Internetradio
Internetradio aufnehmen
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Freitag, 03.07.2015
Windows 10 Release am 29. Juli: Microsoft nennt weitere Details
Samstag, 27.06.2015
Kunden sollen "Windows lieben": Microsoft-Chef formuliert neue Unternehmensziele
Freitag, 26.06.2015
Banking-Trojaner Dridex nutzt zum Infizieren manipulierte Word-Datei
Donnerstag, 25.06.2015
Apple einigt sich mit Indie-Musiklabels bei Musik-Streaming
Adobe Flash Player: Neuer Patch schließt kritische Sicherheitslücke
Montag, 22.06.2015
Apple: Probleme mit 3-TB-Festplatten in 27-Zoll-iMacs – Ausfall droht
Montag, 15.06.2015
Aldi: Neue Medion-Notebooks ab 25. Juni
Asus RT-AC3200: Router-Flaggschiff mit zwei "WLAN AC"-Funknetzen jetzt verfügbar
Montag, 08.06.2015
AVM: Einsteiger-Router Fritz!Box 4020 ab sofort im Handel erhältlich
Amazon Blitzangebote: Router, Repeater & Co. zum Sparpreis
Montag, 01.06.2015
Windows 10 startet am 29. Juli - Reservierung für Gratis-Upgrade möglich
Freitag, 29.05.2015
Aldi Süd: Medion Lifetab S10346 ab 3. Juni erneut erhältlich
Chef von PC Fritz: Über sechs Jahre für Haft für gefälschte Windows-Produkte
Raubkatzen-Roboter springt jetzt über Hürden
Lenovo ThinkPad 10: Ein Tablet für das Unternehmen
Weitere Computer-News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs