Anzeige:

Rdio – Musik Streaming für PC, Android, iOS, Windows Phone & BlackBerry

Anzeige

Während sich die Tech-Branche in Las Vegas zur CES versammelte, ist im Januar in Deutschland ein neuer Musikdienst gestartet: Rdio. Genau wie die übrigen Musik Flatrate Anbieter erlaubt auch Rdio einen unbegrenzten Zugriff auf seinen Musikkatalog - via Streaming über die Internetverbindung. Die Zugangsmöglichkeiten sind vielfältig, ebenso die Verästelungen zu sozialen Netzwerken.

Rdio: 18 Millionen Songs zur Miete

Anders als bei Napster und rara.com können Musikbegeisterte bei Rdio auch ohne Registrierung oder kostenpflichtige Mitgliedschaft einen Blick auf die 18 Millionen zur Verfügung stehenden Songs werfen. So lässt sich vorab feststellen, ob die Lieblingsbands auch tatsächlich vertreten sind. Musik gibt es aber erst gegen Bares auf die Ohren. Kostenlos ist lediglich ein 7-tägiger Probezugang, der alle Funktionen von Rdio umfasst. Eine Registrierung ist mit einer E-Mail-Adresse möglich, an die ein Bestätigungslink geschickt wird. Anschließend muss das eigene Profil um den Namen, das Geschlecht und das Geburtsdatum ergänzt werden, ein Foto und weitere Details sind freiwillig. Alternativ ist ein Log-In mit den Daten des Facebook-Accounts möglich.

Webbasiert, stationär oder mobil

Nach Ablauf der Testphase stehen zwei kostenpflichtige Abo-Modelle zur Auswahl: Für 4,99 Euro pro Monat gibt es einen unbegrenzten Online-Zugriff über den Browser. Wer lieber über eine separate Software Musik hören möchte, kann Rdio für Windows-PCs mit Windows Vista, XP oder Windows 7 oder einen Mac herunterladen. Mit der Desktop-App lässt sich dann auch ein Abgleich mit eigenen Musikbibliothek - aus dem Windows Media Player oder iTunes - vornehmen. Das erweiterte Abo für 9,99 Euro monatlich fügt mobile Geräte und eine Offline-Nutzung hinzu. Apps stehen für Android-Smartphones und Tablet-PCs, iOS-Geräte wie das iPhone, iPad und den iPod touch, das BlackBerry, Handys mit Windows Phone 7 Betriebssystem, Geräte mit Windows 8 und ein Sonos Wireless-HiFi-System zur Verfügung. Einen Sonderpreis gewährt der Anbieter in den ersten drei Monaten: Dann kostet der Web-Zugriff nur 99 Cent und die Nutzung via App 1,99 Euro pro Monat. Ab dem vierten Monat fällt die reguläre Gebühr an.

Rdio App für Android und iOS
Die Rdio App für Android (li) und iOS auf dem iPhone (re). Bilder: Rdio/iTunes

Wir haben die Android-App von rdio ausprobiert. Obwohl die Website in deutscher Sprache zur Verfügung steht, sprach die Smartphone-Anwendung anfangs nur Englisch. Mit einem Update hat rdio aber schnell nachgebessert. Seitdem zeigt die App nicht nur beliebte Musik aller Nutzer, die eigene Musik-Historie und Aktivitäten anderer rdio-Anwender an, sondern steht mit Charts und Neuerscheinungen auch als Ideengeber zur Seite. Um sich einen Titel zu merken oder offline anhören zu können, muss nur auf das kleine Plus-Symbol getippt werden, dann lässt sich der gewünschte Song zur Sammlung hinzufügen oder synchronisieren und damit mit dem Web-Zugang auf dem PC abgleichen. Wer sich anschließend von einem Computer aus einloggt, findet dort also auch die per Smartphone markierte Musik vor. Umgekehrt lassen sich auf diese Weise am PC Alben oder Wiedergabelisten markieren, um sie auf dem Handy anzuhören. Der Download wird dann aber trotzdem via Mobiltelefon vorgenommen. Deshalb ist es ratsam, die Songs zuhause über WLAN herunterzuladen oder aber eine Handy Internet Flat zu buchen. Insgesamt lässt sich die App zwar recht komfortabel nutzen, wir haben jedoch eine Möglichkeit zum Vor- und Zurückspulen sowie eine Beenden-Funktion vermisst.

Rdio geht auf die Skype-Gründer Janus Friis und Niklas Zennström zurück, die den Dienst 2010 auf die Beine stellten. Bevor der Musikservice in Deutschland startete, war er bereits in den USA, Kanada und Brasilien vertreten. Auf den ersten Blick unterscheidet sich Rdio kaum von seinen Mitbewerbern: Auch simfy, Napster, Deezer, Rara und Sony Music Unlimited halten zwei verschiedene Abo-Modelle (Browser und mobil) zu ähnlichen Preisen bereit. Stark ausgeprägt ist bei Rdio die soziale Komponente. Zwar geht der Service nicht so weit wie Deezer, der ausschließlich eine Anmeldung via Facebook-Konto erlaubt, ist aber mit dem Netzwerk sowie Twitter und last.fm verbunden, um Musik mit anderen zu teilen. Umgekehrt können die Rdio-Nutzer anderen Mitgliedern folgen und sich mit ihnen vernetzen. Die Abos können jederzeit gekündigt werden, Werbung wird bei Rdio generell nicht eingeblendet.

Navigation
Musik Flatrate
Deezer
JUKE
Musicload Unstop
MusicMonster
Napster
Rara
simfy
Spotify
Sony Music Unlimited
WiMP
 
Weiterführende Themen
Computer
Internetradio
Internetradio aufnehmen
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Mittwoch, 29.07.2015
Microsoft hat mit Auslieferung von Windows 10 begonnen
Dienstag, 28.07.2015
Medion: Zwei neue Multimode-Notebooks mit Windows 10 ab 29. Juli erhältlich
Montag, 27.07.2015
Amazon Blitzangebote: Galaxy S6 (64 GB), Notebooks & Tablets zum Aktionspreis
Freitag, 24.07.2015
WTO: Zölle für 200 IT-Produkte sollen fallen - Smartphones & Co. günstiger?
Windows 10 ab 135 Euro zum Kauf erhältlich: Microsoft nennt Preise für Deutschland
Donnerstag, 23.07.2015
Trekstor: SurfTab twin 10.1 mit Windows 10 und Tastatur für 299 Euro
Microsoft: Zehn Gründe für den Umstieg von Windows 7 auf Windows 10
Amazon Blitzangebote: Neue Chance auf Galaxy S6, Tablets & Co zum Tiefpreis
Dienstag, 21.07.2015
Windows 10: Die wichtigsten Informationen zum neuen Betriebssystem im Überblick
Microsoft veröffentlicht außerplanmäßigen Notfall-Patch für alle Windows-Versionen
Montag, 20.07.2015
Samsung Galaxy Tab S2: Dünnstes und leichtestes Tablet ab August erhältlich
Aldi: Medion-Notebook und Multimedia-PC mit Windows 10 ab 30. Juli
"Computer Bild": Router, Repeater und Powerline-Adapter im WLAN-Test
Freitag, 17.07.2015
Windows 10: Microsoft führt Update-Zwang ein - USB-Stick kommt später
Donnerstag, 16.07.2015
Apple: Neuer iPod touch mit A8-Chip und verbesserter Kamera vorgestellt
Weitere Computer-News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs