Anzeige:

Napster – Musik Flatrate auch für iPod, iPad, iPhone und Android

Anzeige

Die Zeiten, in denen Napster als Tauschbörse mit Peer-To-Peer-Ansatz auftrat, sind lange vorbei. Heute ist Napster eine legale Musik-Download-Plattform mit Flatrate-Angebot für den Musikgenuss zur monatlichen Miete. Wie bei den vielen anderen Musik Flatrate-Anbietern hat der Kunde die Möglichkeit, die Titel on- und offline am PC und auch auf dem Smartphone anzuhören. Wer sich vorsichtig herantasten möchte, kann den Service eine Woche lang kostenlos testen.

Napster gehört nun Rhapsody

Ließ sich Napster früher nur über eine eigene Software und erst später auch per Browser von jedem PC und jedem Ort aus nutzen, steht seit der Umstellung der Oberfläche im Zuge des Kaufs durch den US-Dienst Rhapsody die Browser-Nutzung im Vordergrund. Eine Software für Windows-PCs wird zwar nach wie vor angeboten, diese spielt jedoch keine zuvor bei Napster gekauften Songs mehr ab: Die Möglichkeit, Titel im MP3-Format zu kaufen, hat Napster mit der Umstellung ebenso verbannt wie das anschließende Brennen von CDs. Zudem werden aus dem Pool der Home-Entertainment-Geräte, die ebenfalls das Streamen von Napster-Songs ermöglichen, die Geräte von Denon & Marantz, Onkyo und Terratec nicht mehr unterstützt.

Die Benutzeroberfläche der Browser-Anwendung unterscheidet sich stark von der bisherigen Aufmachung und enthält keine Charts von MediaControl mehr. Im oberen Bereich kann nach wie vor nach Songs, Alben oder Künstlern gesucht werden, rechts befindet sich ein Player, der auch die Erstellung von Playlists und das Speichern von Favorien ermöglicht. Etwas unübersichtlich wirkt der Mittelteil. Auf der Startseite werden die verschiedenen Genres, von Indie Pop bis Techno, noch untereinander aufgelistet, sobald jedoch eine Rubrik oder ein Album angeklickt wird, zieht die Genre-Unterteilung in die horizontale Navigation um. Wer eine Inspiration sucht, kann auf Napster-Charts, Neuerscheinungen und Channels ausweichen. Der persönliche Musikgeschmack lässt sich per Mausklick auf Facebook und Twitter posten.

Um Titel offline verfügbar zu machen und somit ohne Internetverbindung am Computer oder auf dem Smartphone Musik zu hören, ist eine Software-Installation notwendig. Der Download steht unter www.napster.de bereit. Der Napster-Client gleicht dem Browser-Zugang, wodurch sich neue Nutzer schnell zurechtfinden. Lediglich eine Download-Option im Musikplayer wurde hinzugefügt.

Napster – Musik Flatrate auch für das Smartphone
Mit der Umstellung auf Rhapsody hat sich die Benutzeroberfläche von Napster stark verändert.
Navigation
Musik Flatrate
Deezer
Freeload
JUKE
Musicload Nonstop
Rara
Rdio
simfy
Spotify
Sony Music Unlimited
WiMP
 
Weiterführende Themen
Computer
Internetradio
Internetradio aufnehmen
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Freitag, 28.11.2014
Verbraucherschützer: MeinPaket verwirrt mit Gutschein-Kaskaden
Mittwoch, 26.11.2014
IDC: iPad-Verkäufe sinken erstmals - Tablet-Boom ebbt ab
Dienstag, 25.11.2014
Asus Fonepad 8: Preisschlager-Phablet für 199 Euro
Asus: Mini-PCs EB1036 und EB1037 passen hinter den Monitor
Montag, 24.11.2014
Notebook Medion Akoya E6412T ab 4. Dezember bei Aldi Süd
Medion-Lifetab S10346 kommt nun doch - ab 4. Dezember auch bei Aldi Süd
Sonntag, 23.11.2014
Warum Preisvergleiche im Internet oft gar nicht so einfach sind
Tablet zum Sparpreis: Amazon reduziert Kindle Fire HDX 7 auf 99 Euro
Deutsche Achtklässler am Computer nur Mittelmaß
Bäm! Nom Nom! - Verhunzt das Internet unser Deutsch?
Samstag, 22.11.2014
BKA warnt vor wachsender Cyber-Kriminalität
Die Banken ringen mit der mobilen Konkurrenz
Freitag, 21.11.2014
Der Bezos-Effekt: "Washington Post" gratis auf Amazon-Tablets
Donnerstag, 20.11.2014
Acer Aspire R13: Convertibles mit neuer Display-Aufhängung im Handel
Apple will Beats-App auf iPhones und iPads vorinstallieren
Weitere Computer-News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs