Anzeige:

Napster – Musik Flatrate auch für iPod, iPad, iPhone und Android

Anzeige

Die Zeiten, in denen Napster als Tauschbörse mit Peer-To-Peer-Ansatz auftrat, sind lange vorbei. Heute ist Napster eine legale Musik-Download-Plattform mit Flatrate-Angebot für den Musikgenuss zur monatlichen Miete. Wie bei den vielen anderen Musik Flatrate-Anbietern hat der Kunde die Möglichkeit, die Titel on- und offline am PC und auch auf dem Smartphone anzuhören. Wer sich vorsichtig herantasten möchte, kann den Service eine Woche lang kostenlos testen.

Napster gehört nun Rhapsody

Ließ sich Napster früher nur über eine eigene Software und erst später auch per Browser von jedem PC und jedem Ort aus nutzen, steht seit der Umstellung der Oberfläche im Zuge des Kaufs durch den US-Dienst Rhapsody die Browser-Nutzung im Vordergrund. Eine Software für Windows-PCs wird zwar nach wie vor angeboten, diese spielt jedoch keine zuvor bei Napster gekauften Songs mehr ab: Die Möglichkeit, Titel im MP3-Format zu kaufen, hat Napster mit der Umstellung ebenso verbannt wie das anschließende Brennen von CDs. Zudem werden aus dem Pool der Home-Entertainment-Geräte, die ebenfalls das Streamen von Napster-Songs ermöglichen, die Geräte von Denon & Marantz, Onkyo und Terratec nicht mehr unterstützt.

Die Benutzeroberfläche der Browser-Anwendung unterscheidet sich stark von der bisherigen Aufmachung und enthält keine Charts von MediaControl mehr. Im oberen Bereich kann nach wie vor nach Songs, Alben oder Künstlern gesucht werden, rechts befindet sich ein Player, der auch die Erstellung von Playlists und das Speichern von Favorien ermöglicht. Etwas unübersichtlich wirkt der Mittelteil. Auf der Startseite werden die verschiedenen Genres, von Indie Pop bis Techno, noch untereinander aufgelistet, sobald jedoch eine Rubrik oder ein Album angeklickt wird, zieht die Genre-Unterteilung in die horizontale Navigation um. Wer eine Inspiration sucht, kann auf Napster-Charts, Neuerscheinungen und Channels ausweichen. Der persönliche Musikgeschmack lässt sich per Mausklick auf Facebook und Twitter posten.

Um Titel offline verfügbar zu machen und somit ohne Internetverbindung am Computer oder auf dem Smartphone Musik zu hören, ist eine Software-Installation notwendig. Der Download steht unter www.napster.de bereit. Der Napster-Client gleicht dem Browser-Zugang, wodurch sich neue Nutzer schnell zurechtfinden. Lediglich eine Download-Option im Musikplayer wurde hinzugefügt.

Napster – Musik Flatrate auch für das Smartphone
Mit der Umstellung auf Rhapsody hat sich die Benutzeroberfläche von Napster stark verändert.
Navigation
Musik Flatrate
Deezer
Freeload
JUKE
Musicload Nonstop
Rara
Rdio
simfy
Spotify
Sony Music Unlimited
WiMP
 
Weiterführende Themen
Computer
Internetradio
Internetradio aufnehmen
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Donnerstag, 23.10.2014
Google Inbox: Die E-Mails werden jetzt zum News-Feed
Mittwoch, 22.10.2014
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Dienstag, 21.10.2014
Tablet-Notebook-Kombi Medion S6214T ab 30. Oktober bei Aldi
Microsoft zieht erneut Patch zurück - Deinstallation empfohlen
Samstag, 18.10.2014
Als Musik tragbar wurde: Das Transistorradio wird 60
Freitag, 17.10.2014
iMac mit 5K-Auflösung stiehlt neuen iPads die Show  
Netzbetreiber wechseln ohne SIM-Kartentausch: iPad Air 2 hat programmierbare SIM-Karte
AOC: Portabler 17-Zoll-Monitor wird per USB 3.0 angeschlossen
iPad Air 2 und iPad mini 3: Was Apple verändert hat und was nicht
Donnerstag, 16.10.2014
Apple stellt neue iPads vor: "Apple Air 2" dünnstes Tablet am Markt
Watchever feiert Rekordmonat
Amazon Cloud Drive: Fotos und Videos auf Playstation und Smart-TV anschauen
Nexus 9: Das erste Tablet mit Android 5.0 Lollipop und 64-Bit-Prozessor
Weitere Computer-News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs