Anzeige:

iPod shuffle, iPod nano, iPod classic und iPod touch - Kult-MP3-Player

Anzeige
Der iPod von Apple revolutionierte den Markt der MP3-Player. Kein anderes Gerät wurde öfter verkauft und besitzt einen annähernd vergleichbaren Kultstatus, wie der Musikspieler aus Cupertino. Der Schlüssel zum Erfolg ist einerseits das trendig-schlichte, aber edle Design, das durch eine gute Verarbeitung untermalt wird. Andererseits überzeugt die eingängige und unkomplizierte Bedienung. In Verbindung mit der Musiksoftware iTunes hat der Nutzer zudem die Möglichkeit, neue Titel zu kaufen und diese direkt auf den Player zu laden.

Im Laufe der Jahre hat Apple sein Angebot an iPod-Playern sehr breit aufgestellt. Für jeden Geldbeutel steht ein Modell bereit. Auf dieser Infoseite geben wir einen Überblick über die iPod-Modellpalette, zeigen Vor- und Nachteile auf und erleichtern so die Kaufentscheidung, sofern eine Anschaffung geplant ist. Die genannten Preise sind die unverbindlichen Preisempfehlungen von Apple, die beim Kauf über den Apple Store gelten.

iPod shuffle: Der sprechende Mini
Das Einstiegsmodell in die iPod-Welt stellt das Modell shuffle dar. Der Speicherplatz ist auf zwei Gigabyte Speicherplatz begrenzt, ganz ohne Display und nur auf das Nötigste reduziert, das ist der shuffle. Am Gerät selbst findet sich eine große Klickbedienung. Über die Mitteltaste lässt sich die Wiedergabe starten und stoppen. Ein Druck auf die äußeren Tasten ermöglicht ein Vor- oder Zurückspringen und die Regelung der Lautstärke. Ein Schalter am Gehäuserand ermöglicht je nach Stellung die Zufallswiedergabe von Titeln oder das Abspielen in der normalen Reihenfolge.
Apple iPod shuffle
Mitgeliefert wird auch ein Ohrhörer. Besonderes Highlight des shuffle: auf Wunsch sagt der Kleine seinem Nutzer Titel, Interpret oder Name der Wiedergabeliste an: Ein Druck auf die "VoiceOver"-Taste macht's möglich. Preislich liegt der iPod shuffle bei 49 Euro.

iPod nano: Leichtgewicht mit Multitouch-Display und FM-Radio
Wem der shuffle zu pragmatisch ist, für den könnte der rund 5 Millimeter dünne iPod nano interessant sein. Dieses Modell besitzt ein 2,5-Zoll-Multitouch-Farbdisplay, auf dem Titelinformationen und Albumcover dargestellt werden. Neben der Audiowiedergabe unterstützt der iPod nano auch Videowiedergabe, sogar in HD. Wie auch der kleinere Bruder verfügt der nano über die VoiceOver-Funktion und unterstützt auch die eigene Fitness mit einem Schrittzähler. br>
iPod nano
Besonders interessant ist die Radiofunktion, die Apple der neuesten Modellgeneration des nano spendiert hat. Der FM-Tuner zeigt die aktuell gespielten Titel und Interpreten an - durch die LivePause-Funktion ist außerdem das Pausieren des Radioprogrammes möglich. Der iPod schneidet bis zu 15 Minuten mit und erlaubt anschließend das Vor- und Zurückspulen. Apple spendiert dem iPod nano auch das Genius Musixmix-Feature: auf Knopfdruck wird eine Liste von Songs erstellt, die zu einem gerade laufenden Lieblingstitel passen. Der iPod nano wird mit neuen Earpods-Ohrhörern angeboten, die besseren Sitz, größere Stabilität und verbesserte Akustik bieten sollen. Preislich liegt der iPod nano mit 16 GB Speicher bei 169 Euro.

iPod classic: Speicherriese ohne Schnickschnack mit Platz für 40.000 Songs
Satte 160 Gigabyte Fassungsvermögen bietet der iPod classic. Wer es schafft, diesen Musikspieler randvoll mit Musik zu packen, kann ohne Probleme als Enthusiast bezeichnet werden. Doch nicht nur Musik findet Platz auf dem classic, auch bis zu 200 Stunden Videos, TV-Serien und bis zu 25.000 Fotos sind mit Hilfe von iTunes auf das Gerät überspielbar. Als Spiele sind Vortex, iQuiz und Klondike auf dem iPod classic vorinstalliert, weitere Spiele sind über den iTunes Store erhältlich.


Das Display des iPod classic ist 2,5 Zoll groß und stellt 320 x 240 Pixel dar. Der classic besitzt das aus früheren Generationen bekannte ClickWheel, durch dessen geniale Einfachheit die iPod-Serie groß geworden ist. Die Farbwahl ist bei dem Klassiker jedoch beschränkt: im Gegensatz zu nano und shuffle ist der iPod classic nur in Silber oder Mattschwarz zum Preis von 259 Euro erhältlich.

iPod touch: Das abgespeckte iPhone in zwei Modellvarianten
Wenn man nicht genau hinschaut, könnte man den iPod touch für ein iPhone halten, so ähnlich sind sich die beiden Geräte. Die Verwandtschaft zeigt sich auch dadurch, dass Apple immer zeitgleich Updates für das iPhone und den iPod touch veröffentlicht - die Software ist fast identisch. So kann man auf dem touch auch Apps oder Spiele installieren, wie beim iPhone. Nur telefonieren, das ist nicht möglich. Einzige Ausnahme: über Skype in einem WLAN-Netz.

Der iPod touch besitzt in der 4. Generation einen 3,5 Zoll großen Touchscreen, der 960x640 Pixel darstellt. Über die integrierte Kamera lassen sich auch HD-Videos aufnehmen. Neben WLAN beherrscht der touch auch Bluetooth. Der touch lässt sich auch per Sprachsteuerung bedienen. Während bis zu 40 Stunden lang Musik die Ohren des Nutzers verwöhnt, ist es möglich gleichzeitig E-Mails zu verschicken oder mit dem integrierten Safari-Browser im Web zu surfen. Der iPod touch eignet sich daher für verspielte Musikfreunde, deren MP3-Player mehr können soll, als nur Klänge abspielen. Der iPod touch der 4. Generation steht mit zwei Kapazitäten im Handel - mit 16 (209 Euro) und 32 (259 Euro) Gigabyte Flashspeicher.

iPod touch
Ab Oktober 2012 ist zudem zusätzlich der iPod touch der 5. Generation in fünf verschiedenen Gehäusefarben erhältlich. Das neue Modell bietet ein 4-Zoll-Multi-Touch-Retina-Display, eine 5-Megapixel-iSight-Kamera, den Assistenten Siri und wiegt nur noch 88 Gramm. Der neue iPod touch verfügt zudem über den neuen, kleineren Lightning-Anschluss. Der iPod touch der 5. Generation steht mit 32 GB Speicherplatz für 319 Euro oder mit 64 GB Speicherkapazität für 419 Euro zur Wahl. Eine Version mit 16 Gigabyte und ohne Kamera kostet 239 Euro.

Zum Schluss noch eine Übersichtstabelle über die einzelnen Leistungsmerkmale der iPod-Modelle.

iPod shuffle iPod nano iPod classic iPod touch
4. Generation
iPod touch
5. Generation
Display -
Touchscreen - -
Kamera - - -
FM-Radio - - - -
Titelansage - - -
Spiele - -
Apps - - -
WiFi - - -
Kapazität in GB 2 16 160 16 / 32 16 / 32 / 64
Größe in mm*
L x B x H
29 x 32 x 9 76 x 40 x 5 104 x 62 x 11 111 x 59 x 7 123 x 59 x 6
Gewicht 12,5 Gramm 31 Gramm 140 Gramm 101 Gramm 88 Gramm
Ladezeit 3 Stunden 3 Stunden 4 Stunden 4 Stunden 4 Stunden
Audiowiedergabe 15 Stunden 30 Stunden 36 Stunden 40 Stunden 40 Stunden
Videowiedergabe - 3,5 Stunden 6 Stunden 7 Stunden 8 Stunden
Preis (ab) 49 Euro 169 Euro 259 Euro 209 Euro 239 Euro

* = gerundete Werte
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Sonntag, 20.04.2014
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Donnerstag, 17.04.2014
Nokia warnt vor Stromschlaggefahr bei Lumia-2520-Ladegeräten
Chrome Remote Desktop: Per Android auf einen Rechner zugreifen
Kim Dotcom soll Vermögen zurückerhalten
Google: Fallende Werbepreise nagen am Gewinn
Mittwoch, 16.04.2014
"Heartbleed"-Lücke: BSI sieht Gefahr noch nicht gebannt
Oracle stopft kritische Sicherheitslücken in Java
BSI warnt vor Phishing-Mails mit BSI-Logo
Dienstag, 15.04.2014
Google Glass: Limitierter Verkauf in den USA gestartet
Montag, 14.04.2014
Lebensmittel-Lieferdienst REWE online startet in Bremen
"FT": Facebook plant eigenen Zahlungsdienst
Acer GN246HL: 3D-Gaming-Monitor für 279 Euro
Weitere Computer-News
Webspace gesucht?
Suchen Sie günstigen Webspace für ihre Website?
Mit dem richtigen Anbieter ist das Hosting kein Problem und alle Daten dank RAID sicher. Auch der Homepage Baukasten ist oft inklusive.
Ob Root Server mieten, Domaincheck oder Domain registrieren - der Webhoster liefert alles aus einer Hand.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs