Anzeige:

Trillian - Multi Client Messenger mit Twitter-Support

Anzeige

Der Instant-Messenger Trillian kann gleich mit mehreren Protokollen kommunizieren: Er kommt mit AIM, ICQ, dem Windows Live Messenger (ehemals MSN) und dem Yahoo Messenger zurecht. Außerdem erlaubt der Multi-Client den Chat im Netzwerk der IRC-Plattform. So deckt das Programm alle gängigen Chat-Programme ab - abgesehen von Skype.

Multiples Texten mit Trillian

Der übersichtliche Messenger ist für Windows und Mac OS X kostenlos, des weiteren steht eine web-basierte Variante zur Verfügung. Die aktuell fünfte Version unterstützt nun viele Funktionen, die im Vorgänger noch zahlenden Pro-Nutzern vorbehalten waren. Dazu zählen beispielsweise Themes oder die Möglichkeit Activity-Historys zu speichern. Bei der alternativ erhältlichen kostenpflichtigen Pro-Version für 12 US-Dollar jährlich fallen plattformübergreifend die Werbeanzeigen weg. Außerdem erlaubt das Bezahl-Trillian laut dem Anbieter Cerulean Studios, Chat-Historys in der Cloud abzulegen. Zudem erhalten zahlende Nutzer technischen Support. Seit Trillian Astra umfasst der Messenger ein integriertes Twitter- und Facebook-Tool sowie Unterstützung für Google Talk, den MySpace IM und diverse E-Mail-Anbieter – zum Beispiel Google Mail.

Trillian bereitet der Text-Chat mit den gängigen Messengern keine Probleme; Kontaktlisten werden sogar teils mit den vorhandenen Gruppeneinstellungen übernommen. Über Register im Menü wird zügig zwischen den verschiedenen Protokollen hin und her gewechselt. Gespräche können mit allen Trillian-Nutzern geführt werden - egal mit welchem Protokoll sie eingeloggt sind. Des Weiteren klappt es mit MSN-, AIM- und Yahoo-Clients.

Android-Anwender und iPhone-Besitzer können Trillian ebenfalls gratis benutzen. Für BlackBerry bietet der Entwickler derzeit nur eine kostenpflichtige Version für 4,99 US-Dollar (circa 3,50 Euro) an.

Trillian
Anbieter Trillian Download
Unterstützte Protokolle: AIM, ICQ, MSN, Yahoo, IRC
Dateiübertragung ja
Voice-Chat: eingeschränkt
Video-Chat ja
Gespräche ins Festnetz: nein
Eigene Rufnummer im deutschen Festnetz nein
SMS Versand / Empfang: ja / nein
Betriebssysteme: Windows , Mac
Mobile Version: ja, kostenpflichtig für Blackberry
Preis: Basic-Version kostenlos, Pro-Version 12 US-Dollar jährlich


Navigation
Messenger
 
Weiterführende Themen
Computer
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Donnerstag, 31.07.2014
D-Link-Router DIR-518L: WLAN ac für unterwegs
Mittwoch, 30.07.2014
"Catan Anytime" von Microsoft: Im Browser wird jetzt gesiedelt
Android-Trojaner Koler erpresst auch PC-Besitzer
Dienstag, 29.07.2014
Justizminister Maas rät Snowden zu Rückkehr in die USA
Napster-Musikdienst knackt Marke von zwei Millionen zahlenden Nutzern
Montag, 28.07.2014
Media Markt gibt 19 Prozent Rabatt: Smartphones, Tablets & Co zum Schnäppchenpreis
Kampf um Kopfhörer: Bose verklagt Beats - Übernahme durch Apple schwieriger
Sonntag, 27.07.2014
Hannspree zeigt neues Hannspad: 10,1 Zoll Tablet mit Android 4.4. für 169 Euro
Post von Laura: E-Mail feiert 30. Geburtstag in Deutschland
Samstag, 26.07.2014
Sicherheitsexperten: Hacker für Unternehmen viel gefährlicher als die NSA
Freitag, 25.07.2014
So verhindern Sie das Tracking per Fingerprinting
Google verweigert Linklöschung bei einem Drittel der Anträge
Sky-Übernahme: BSkyB zahlt 6,75 Euro pro Aktie
Donnerstag, 24.07.2014
Amazon-Aktion: Kindle Fire HD ab 79 Euro
Hintergrund: So funktioniert Nutzer-Tracking per Canvas Fingerprinting (Update: Stellungnahmen)
Weitere Computer-News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs