Anzeige:

ICQ – Das Urgestein mit Video Chat

Anzeige

1996 legten vier israelische Studenten mit dem Programm ICQ (I seek you – Ich suche Dich) den Grundstein für die heutigen Instant Messenger. Bereits 1998 erzielten die Gründer eine Rekordsumme von 287 Millionen Euro, als AOL die Software-Schmiede schluckte. Im April 2010 verkaufte AOL ICQ aber an DST, Digital Sky Technologies, ein russisches Internet-Unternehmen. Als der erste Instant Messenger auf dem Markt ist ICQ auch heute noch eines der beliebtesten Chat-Programme.

Kunterbuntes ICQ

ICQ lässt sich kostenlos über die Homepage downloaden. Allerdings bedarf es einiger Einstellungen, will man von aufdringlichen Fenstern und nervigen Sound-Effekten verschont bleiben. An den unübersehbaren Werbebannern kommt man hingegen nicht vorbei. Punkten kann ICQ mit dem Funktionsumfang beim Text-Chat. So lässt sich der Online-Status nach Belieben einstellen und auch mit individuellen Nachrichten ausschmücken. Für eine bessere Übersicht lassen sich die verschiedenen Kontakte in mehrere Gruppen aufteilen. Auch den Versand von SMS-Nachrichten auf das Handy erlaubt ICQ. Mittels Push-to-Talk darf man seinen Buddys außerdem Sprach-Nachrichten schicken.

Über ICQ auf Facebook und Twitter zugreifen

Später kam die Unterstützung von sozialen Netzwerken hinzu. Seit ICQ 7 können Nutzer des Messengers direkt aus dem Programm heraus auf Twitter, YouTube und Facebook zugreifen.

Mit ICQ vom PC ins Festnetz anrufen

Außerdem bietet der Client ab der Version 5.1 auch Voice- und Video-Chat. Die nötigen Verknüpfungen sind jedoch versteckt, der Nutzer muss dafür erst die entsprechenden Häkchen in dem Menü "Xtraz" setzen. Klassische VoIP-Funktionen, die einen Festnetzanschluss überflüssig machen, bietet ICQ dabei nicht. Zwar ermöglicht das Programm Anrufe vom PC in das deutsche Festnetz; eine eigene Festnetznummer vergibt ICQ aber nicht. Auf Rückrufe aus dem Festnetz wartet der ICQ-Nutzer daher vergebens.

Neben der herkömmlichen ICQ-Version stehen Varianten von Pro7 und Sat1 bereit. Genau wie AIM und Google Talk lässt sich ICQ zudem über den Browser nutzen. So muss die Software nicht installiert werden – praktisch im Internetcafé. Auf dem Handy ist der Chat ebenfalls angekommen und steht als App für das iPhone oder Handy mit Java-Unterstützung, Windows Betriebssystem oder Android zur Verfügung.

ICQ
Anbieter ICQ Download
Unterstützte Protokolle: AIM, ICQ
Dateiübertragung ja
Voice-Chat: ja
Video-Chat ja
Gespräche ins Festnetz: ja
Eigene Rufnummer im deutschen Festnetz nein
SMS Versand / Empfang: ja / ja
Betriebssysteme: Windows 98 / ME / 2000 / XP / Vista / Windows 7
Mobile Version: ja (Windows / iPhone / Android / Java)
Preis: kostenlos (Werbebanner)


Navigation
Messenger
 
Weiterführende Themen
Computer
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Freitag, 24.04.2015
Hacker-Attacken: Intel-Manager schlägt Sicherheitsbranche gemeinsamen Schutzwall vor
Mittwoch, 22.04.2015
Werbeblocker: Klage gegen Adblock Plus abgewiesen
De-Mail startet durchgehende Verschlüsselung
Deutscher Computerspielpreis 2015 verliehen
Dienstag, 21.04.2015
AMD-Chefin: Windows 10 kommt Ende Juli auf den Markt
Montag, 20.04.2015
Notebook Akoya E6416: Neuauflage bei Aldi Ende April
Stichtag für "Mobilegeddon": Google will Seiten ohne Mobil-Optimierung abwerten
Sonntag, 19.04.2015
50 Jahre "Moore's Law" - Die Grenzen der Prozessor-Technik
Freitag, 17.04.2015
Bis zu 1.200 Mbit/s: Netgear bringt im Mai zwei neue Powerline-Adapter
Mittwoch, 15.04.2015
Asus Wireless Duo: Mobile Festplatte mit WLAN und Akku
Montag, 13.04.2015
Vodafone: "Secure Net" soll Smartphones und Tablets vor Malware und Phishing schützen
Sonntag, 12.04.2015
Der Kampf im Netz: Wie ist Deutschland gegen Cyberangriffe gerüstet?
Amazon Tablet-Aktion: Fire HD 7 ab 79 Euro
Samstag, 11.04.2015
Interview mit Cyber-Expertin: Jedes IT-System ist angreifbar
Freitag, 10.04.2015
Bank-Trojaner Emotet immer noch aktiv
Weitere Computer-News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs