Anzeige:

PC Tuning - Den PC beschleunigen und putzen

Anzeige

Frühjahrsputz ist einer dieser saisonal bedingten Bräuche, die bekannt, aber nicht unbedingt beliebt sind. Meist bezieht sich der Begriff auf die heimischen vier Wände. Bei dieser Gelegenheit hat sich aber eigentlich auch der beste Freund des Menschen – der PC – eine Komplettreinigung verdient, schließlich muss er bis zu 24 Stunden am Stück arbeiten, teilweise sieben Tage die Woche. Soviel Einsatz geht natürlich nicht spurlos am Rechner vorüber. Unter der Last von Staub, überflüssigen Programmen und gigabyteweise Datenmüll bricht irgendwann auch der schnellste Rechner zusammen. Um das zu vermeiden und den PC zu beschleunigen, empfiehlt es sich, ihm einmal jährlich eine Kur zu gönnen.

PC Tuning - Los geht's

Die besteht im Wesentlichen aus zwei Schritten: Erst einmal wird die Hardware auf Hochglanz gebracht, anschließend kann sich der PC-Freund der Pflege des Betriebssystems widmen.

Das Reinigen eines PCs ist keine Zauberei, sofern einige Sicherheitstipps beherzigt werden. Bevor man sich am dem Rechner zu schaffen macht: Netzstecker ziehen. Danach gilt es, sich erst einmal zu erden, um eventuell vorhandene statische Aufladung abzuleiten – darauf reagieren Mainboard, Grafikkarten und Co. allergisch. Hierfür eignet sich beispielsweise ein Heizkörper oder auch ein Wasserhahn. Dann alle Geräte wie Monitor und Drucker vom PC trennen. Das Gehäuse lässt sich nun einfach öffnen, zur besseren Reinigung sollten gleich beide Seitenwände samt Gehäuseoberseite demontiert werden.

Grobe Verunreinigungen und auf Rattengröße mutierte "Wollmäuse" können mit einem handelsüblichen Staubtuch verscheucht werden. Mit viel Fingerspitzengefühl lässt sich auch ein Staubsauger (kleinste Stufe) zum Reinigen einsetzen, dabei aber genug Abstand zum Mainboard bewahren, um keine Jumper einzusaugen. Der Sauger eignet sich auch prima zum Säubern der Lüftungsschlitze. Die feine Staubschicht, die sich auf dem Mainboard und den diversen Karten breit macht, wird man am besten mit einem weichen Pinsel los.

staublüfter3.JPG
Das ist die unschöne Wahrheit: Ein CPU-Lüfter nach
etlichen Betriebsjahren aus der Nähe betrachtet.
Bild: onlinekosten.de

Ein besonderes Augenmerk sollte auf die Lüfter gelegt werden: Stark verschmutzt laufen diese unruhig, werden dadurch lauter und bringen weniger Leistung. Im schlimmsten Fall quittieren sie ganz den Dienst, was schnell zum Hitzetod der Hardware führen kann. Außerdem verfügen fast alle Lüfter mittlerweile über Temperaturfühler und können so die Drehzahl anpassen. Liegt der Sensor unter einer dicken Staubschicht, liefert er zu hohe Werte. Die Folge: Der Lüfter arbeitet unter Volllast und ist entsprechend laut. Zur gründlichen Reinigung hat sich hier der Einsatz von herkömmlichen Wattestäbchen bewährt.

 
Weiterführende Themen
Computer
Freeware
PC zusammenstellen
PC Komponenten
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Sonntag, 19.04.2015
50 Jahre "Moore's Law" - Die Grenzen der Prozessor-Technik
Freitag, 17.04.2015
Bis zu 1.200 Mbit/s: Netgear bringt im Mai zwei neue Powerline-Adapter
Mittwoch, 15.04.2015
Asus Wireless Duo: Mobile Festplatte mit WLAN und Akku
Montag, 13.04.2015
Vodafone: "Secure Net" soll Smartphones und Tablets vor Malware und Phishing schützen
Sonntag, 12.04.2015
Der Kampf im Netz: Wie ist Deutschland gegen Cyberangriffe gerüstet?
Amazon Tablet-Aktion: Fire HD 7 ab 79 Euro
Samstag, 11.04.2015
Interview mit Cyber-Expertin: Jedes IT-System ist angreifbar
Freitag, 10.04.2015
Bank-Trojaner Emotet immer noch aktiv
Donnerstag, 09.04.2015
Watchever mit neuen CBS-Serien - Navy CIS und Star Trek Voyager
Facebook Messenger mit eigener Browser-Version
Pay-TV-Sender Sky übernehmen? Vivendi winkt ab
YouTube plant kostenpflichtiges Abo
Mittwoch, 08.04.2015
Miterfinder von Android unterstützt Hardware-Startups
Dienstag, 07.04.2015
Amazon Prime Instant Video jetzt auch für Android-Tablets
SSD, HDD oder Hybrid-Festplatten? Vor- und Nachteile im Überblick
Weitere Computer-News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs