Anzeige:

PC Tuning - Den PC beschleunigen und putzen

Anzeige

Frühjahrsputz ist einer dieser saisonal bedingten Bräuche, die bekannt, aber nicht unbedingt beliebt sind. Meist bezieht sich der Begriff auf die heimischen vier Wände. Bei dieser Gelegenheit hat sich aber eigentlich auch der beste Freund des Menschen – der PC – eine Komplettreinigung verdient, schließlich muss er bis zu 24 Stunden am Stück arbeiten, teilweise sieben Tage die Woche. Soviel Einsatz geht natürlich nicht spurlos am Rechner vorüber. Unter der Last von Staub, überflüssigen Programmen und gigabyteweise Datenmüll bricht irgendwann auch der schnellste Rechner zusammen. Um das zu vermeiden und den PC zu beschleunigen, empfiehlt es sich, ihm einmal jährlich eine Kur zu gönnen.

PC Tuning - Los geht's

Die besteht im Wesentlichen aus zwei Schritten: Erst einmal wird die Hardware auf Hochglanz gebracht, anschließend kann sich der PC-Freund der Pflege des Betriebssystems widmen.

Das Reinigen eines PCs ist keine Zauberei, sofern einige Sicherheitstipps beherzigt werden. Bevor man sich am dem Rechner zu schaffen macht: Netzstecker ziehen. Danach gilt es, sich erst einmal zu erden, um eventuell vorhandene statische Aufladung abzuleiten – darauf reagieren Mainboard, Grafikkarten und Co. allergisch. Hierfür eignet sich beispielsweise ein Heizkörper oder auch ein Wasserhahn. Dann alle Geräte wie Monitor und Drucker vom PC trennen. Das Gehäuse lässt sich nun einfach öffnen, zur besseren Reinigung sollten gleich beide Seitenwände samt Gehäuseoberseite demontiert werden.

Grobe Verunreinigungen und auf Rattengröße mutierte "Wollmäuse" können mit einem handelsüblichen Staubtuch verscheucht werden. Mit viel Fingerspitzengefühl lässt sich auch ein Staubsauger (kleinste Stufe) zum Reinigen einsetzen, dabei aber genug Abstand zum Mainboard bewahren, um keine Jumper einzusaugen. Der Sauger eignet sich auch prima zum Säubern der Lüftungsschlitze. Die feine Staubschicht, die sich auf dem Mainboard und den diversen Karten breit macht, wird man am besten mit einem weichen Pinsel los.

staublüfter3.JPG
Das ist die unschöne Wahrheit: Ein CPU-Lüfter nach
etlichen Betriebsjahren aus der Nähe betrachtet.
Bild: onlinekosten.de

Ein besonderes Augenmerk sollte auf die Lüfter gelegt werden: Stark verschmutzt laufen diese unruhig, werden dadurch lauter und bringen weniger Leistung. Im schlimmsten Fall quittieren sie ganz den Dienst, was schnell zum Hitzetod der Hardware führen kann. Außerdem verfügen fast alle Lüfter mittlerweile über Temperaturfühler und können so die Drehzahl anpassen. Liegt der Sensor unter einer dicken Staubschicht, liefert er zu hohe Werte. Die Folge: Der Lüfter arbeitet unter Volllast und ist entsprechend laut. Zur gründlichen Reinigung hat sich hier der Einsatz von herkömmlichen Wattestäbchen bewährt.

 
Weiterführende Themen
Computer
Freeware
PC zusammenstellen
PC Komponenten
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Montag, 02.03.2015
 Haier: Chinesischer Hersteller stellt drei neue Windows- und Android-Tablets vor
Freitag, 27.02.2015
Stiftung Warentest gibt Video-Streamingdiensten keine guten Noten
 LG stellt Smartwatch mit webOS und LTE vor
Donnerstag, 26.02.2015
WhatsApp Web jetzt auch für Firefox und Opera
Verbraucherzentralen mahnen Facebook ab
Mittwoch, 25.02.2015
Gefälschte Amazon-Mails mit korrekter Anrede
Pebble Time: Die Smartwatch mit dem E-Ink-Display
Dienstag, 24.02.2015
Mobiles Büro im Test: Yoga Tablet 2 mit Windows 8.1 und Bluetooth-Tastatur
Facebook missachtet europäisches Verbraucherrecht
 TP-Link RE450: Mobiler WLAN-Repeater funkt mit bis zu 1.750 Mbit/s
Montag, 23.02.2015
Aldi Süd bringt Intel-Core-Notebook für 399 Euro
AVM: Neue Firmware Fritz!OS 6.21 für drei Fritz!Box LTE-Router
De-Mail fehlt die kritische Masse
Samstag, 21.02.2015
Lenovo veröffentlicht Programm für Entfernen von Superfish-Software
Freitag, 20.02.2015
Datenschützer: Cookie-Richtlinie nicht korrekt umgesetzt
Weitere Computer-News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs