Anzeige:

VLC Player – der kostenlose Alleskönner

Anzeige
VLC Mediaplayer

Was lange währt, wird noch besser: Nach fast zehn Jahren hat es VLC, der Mediaplayer des Entwicklerteams von VideoLAN, in die Version 1.0.0 geschafft. Mehr als drei Millionen Downloads der neuen Version in knapp drei Tagen sprechen für sich. Schon vorher galt VLC als unproblematischer "Allesfresser" unter den Mediaplayern, jetzt sind jedoch noch weitere Codecs hinzugekommen und Bugs ausgemerzt worden. Der Funktionsumfang ist immens.

Windows Media Player? VLC Player kann mehr

Als Alternative zum Windows Media Player kann man den VLC kaum bezeichnen - gegen den VLC wirkt das Microsoft-Programm wie ein Relikt aus grauer Windows-Vorzeit. Die Anzahl der Formate, die der VLC unterstützt, sucht seinesgleichen: Unter anderem zählen MPEG, MKV, AVI, ASF, WMV, WMA, WAV, MP4, MOV, 3GP OGG, AAC, FLAC, FLASH, MP3 und Real Audio zum Repertoire des VLC. Neu ist die Unterstützung der High Definition Audiocodecs AES3, Dolby Digital Plus, TrueHD, Blu-Ray Linear PCM sowie Real Video in Version 3.0 und 4.0.

Sollte eine Datei nicht ganz vollständig sein, zum Beispiel durch Fehler beim Download, spielt VLC sie meist trotzdem ab. Natürlich kann der Allrounder auch CDs und DVDs abspielen. Teilweise lassen sich auch gezippte Dateien (zum Beispiel MP3s) abspielen, ohne diese zuvor erst entpacken zu müssen.

Selbst Streaming ist möglich

VLC Mediaplayer
Die Oberfläche von VLC ist schlicht. Screenshot: onlinekosten.de

Alternativ kann VLC auch als Streaming-Lösung einspringen und hier als Server und Client gleichermaßen genutzt werden, daher auch der Name: VideoLAN Client. VLC kann sämtliche Formate, die er lesen kann, auch streamen. Eine detaillierte Übersicht über alle Möglichkeiten mit VLC gibt es unter www.videolan.org/vlc/features.

Der VLC Mediaplayer kann auf der VideoLAN Website heruntergeladen werden. Der Player läuft nicht nur auf Windows-Betriebssystemen, sondern auch auf PCs mit Mac OS X oder Linux.

Navigation
Freeware
 
Weiterführende Themen
Computer
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an hardware@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Sonntag, 19.04.2015
50 Jahre "Moore's Law" - Die Grenzen der Prozessor-Technik
Freitag, 17.04.2015
Bis zu 1.200 Mbit/s: Netgear bringt im Mai zwei neue Powerline-Adapter
Mittwoch, 15.04.2015
Asus Wireless Duo: Mobile Festplatte mit WLAN und Akku
Montag, 13.04.2015
Vodafone: "Secure Net" soll Smartphones und Tablets vor Malware und Phishing schützen
Sonntag, 12.04.2015
Der Kampf im Netz: Wie ist Deutschland gegen Cyberangriffe gerüstet?
Amazon Tablet-Aktion: Fire HD 7 ab 79 Euro
Samstag, 11.04.2015
Interview mit Cyber-Expertin: Jedes IT-System ist angreifbar
Freitag, 10.04.2015
Bank-Trojaner Emotet immer noch aktiv
Donnerstag, 09.04.2015
Watchever mit neuen CBS-Serien - Navy CIS und Star Trek Voyager
Facebook Messenger mit eigener Browser-Version
Pay-TV-Sender Sky übernehmen? Vivendi winkt ab
YouTube plant kostenpflichtiges Abo
Mittwoch, 08.04.2015
Miterfinder von Android unterstützt Hardware-Startups
Dienstag, 07.04.2015
Amazon Prime Instant Video jetzt auch für Android-Tablets
SSD, HDD oder Hybrid-Festplatten? Vor- und Nachteile im Überblick
Weitere Computer-News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs