Anzeige:

Open Office – die kostenlose Alternative zu Microsoft Office

Anzeige
Open Office

Programme zur Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und für Präsentationen dürfen auf keinem PC fehlen. Microsoft bietet hierzu das Komplettpaket Office an, das im kommenden Jahr in der Neuauflage Office 2010 erscheint. Das aktuelle Office 2010 kostet als Vollversion aber mehrere hundert Euro und als abgespeckte Home and Student-Variante immerhin rund 100 Euro. Günstiger beziehungsweise komplett kostenlos geht es mit Open Office.

Open Office - komplette Software-Suite

Die Freeware vereint genau wie der kostenpflichtige Konkurrent diverse Bürosoftware-Anwendungen unter einem Dach. Den Nutzern stehen der Writer, eine Textverarbeitung wie Microsoft Word, Calc als Pendant zu Excel, Base, ein Datenbank-Tool à la Access, das Zeichenprogramm Draw und die Präsentations-Software Impress zur Verfügung. Wer nur ein Element benötigt, kann dieses auch einzeln installieren. Der Funktionsumfang der einzelnen Anwendungen ist groß – der Writer ermöglicht unter anderem ebenso wie Word Fußnoten, Makros, eine Rechtschreibprüfung und einen erweiterten Grammatik-Check.

Microsoft und Open Office unterstützen sich

Auch wenn Open Office und Microsoft Office konkurrieren, sperren sie sich gegenseitig nicht (mehr) aus. Open Office bringt zwar eigene Dateiendungen mit, ermöglicht zum Beispiel im Writer aber auch die Speicherung als TXT- oder Word-Datei mit dem Kürzel .doc. Im umgekehrten Fall hat Microsoft mit dem Service Pack 2 für Office 2007 die Integration des ODF-Standards (Open Document Format) hinzugefügt. Im Klartext bedeutet dies: Microsoft Word kann jetzt Open Office-Dokumente mit der Endung .odt öffnen, Excel verarbeitet nun ods-Dokumente und auch die Präsentations-Tools Impress und PowerPoint verstehen sich untereinander.

Office to go

Eine praktische Zusatzfunktion ist Open Office Portable. Die Sonderversion eignet sich für tragbare Geräte wie USB-Sticks und muss auch nur auf diesen installiert werden. Anschließend lässt sich der Stick oder die externe Festplatte an jeden beliebigen Computer anschließen und ermöglicht einen sofortigen Zugriff auf das Open Office-Paket. Eine Installation auf dem Rechner ist dann nicht mehr erforderlich.

Open Office Software-Suite
Open Office schnürt diverse Büro-Anwendungen zu einem Komplettpaket. Screenshot: onlinekosten.de

Einige Nutzer schrecken vor Freeware zurück, da sie fehlende Kompatibilität fürchten und lokalisierte Versionen vermissen. Bei Open Office ist die Angst unbegründet: Die Software-Suite steht in zig Sprachen – unter anderem auch in Deutsch – zur Verfügung und unterstützt die Betriebssysteme Windows, Linux und Mac OS X. Der Download von Open Office ist über die Website möglich.

Die Software wird vom Open Office.org Projekt herausgegeben, Oracle vertreibt außerdem eine eigene, kostenpflichtige Variante der Office-Programme. Im Herbst 2010 gründeten Mitglieder von Open Office.org die "The Document Foundation", die ihrerseits die Entwicklung vorantreibt: mit LibreOffice.

Navigation
Freeware
 
Weiterführende Themen
Computer
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an hardware@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Dienstag, 02.09.2014
HD+ RePlay bringt vier neue Mediatheken auf den Smart-TV
 Medion IFA-Neuheiten: Windows-8.1-Tablet, Hybrid-Notebook und Kinder-Tablet
Montag, 01.09.2014
Erster Desktop-Prozessor von Intel mit acht Kernen und 16 Threads
Freitag, 29.08.2014
Endstation: Microsoft stellt MSN Messenger nach 15 Jahren komplett ein
Vormerken: Apple zeigt Neuheiten am 9. September
Donnerstag, 28.08.2014
Brandgefahr: HP ruft Notebook-Netzkabel zurück
 LG G Watch R: Die Smartwatch mit rundem 1,3-Zoll-Touchscreen
Mittwoch, 27.08.2014
Samsung: Multi-Charger lädt drei Geräte auf einen Streich
 Sonys IFA-Geheimnisse: Xperia Z3, ein 8-Zoll-Tablet und eine neue Smartwatch
Bloomberg schürt Gerüchte über deutlich größeres iPad
Dienstag, 26.08.2014
Nest: Google bekommt keinen bevorzugten Zugang zu Nutzerdaten
Aldi Nord: Medion Lifetab ab 28. August zu 199 Euro
Knowledge Vault: Ein neuer Algorithmus für Google Now
ICREACH: NSA hat Google-Suche nachgebaut
Microsoft bring sein Tablet Surface Pro 3 nach Deutschland
Weitere Computer-News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs