Anzeige:

Opera - Innovationstreiber aus dem hohen Norden

Anzeige

Der Opera ist der Browser des norwegischen Software-Unternehmens Opera Software. Er ist einer der hartnäckigsten Internet Explorer Konkurrenten, fristet aber trotzdem nur ein Nischendasein als Innovationstreiber. Derzeit beträgt sein Marktanteil rund 3 Prozent. Schon mit der 1996 erschienenen Version des Browsers setzte Opera Standards, wie zum Beispiel Tabbed Browsing.

Opera - kein Open Source

Anders als Firefox ist Opera nicht Open Source, sondern Freeware. Für den Anwender ist das kein Unterschied, denn so oder so kann die Software kostenlos im Netz heruntergeladen werden. Verfügbar ist er, ebenfalls wie Firefox, für alle wichtigen Rechnerplattformen. Für die Entwicklung des Browsers ist der kleine Unterschied jedoch massiv: Während bei Firefox alles in den Händen der Programmierergemeinde liegt, kocht Opera Software mit ihrem Browser genau wie Microsoft ihr eigenes Süppchen.

Das allerdings mit gehörigem Erfolg: Zahlreiche Neuerungen des Browser-Marktes der letzten Jahre sind auf die Entwicklungen am Opera Browser zurückzuführen: Ob Tabbed Browsing, Mausgesten, Popup-Blocker oder die breite Unterstützung aktueller Web-Standards, Opera machte es vor, die anderen Browser machten es nach. Maßgeblich dabei ist auch, dass Opera über ein komplettes Set an Webentwickler-Werkzeugen verfügt. So gibt es eine Darstellungsoption, die es erlaubt, Websites wie auf kleinen Bildschirmen von Tablets oder Handys darzustellen.

In Opera integrierte Tools

In Opera integriert ist sowohl eine IRC- als auch eine E-Mail-Funktion. Opera überlässt viele Einstellungen dem Anwender. Dieser kann dadurch genau einstellen, wie eine Website dargestellt werden soll. Funktionen wie die Begrenzung störender GIF- und Flash-Animationen finden sich sonst in keinem Browser, genauso wenig wie eine globale Funktion, nervigen Websites generell den Ton abzudrehen. Andere Browser, wie der Chrome, müssen in diesem Fall auf Erweiterungen à la MuteTab zurückgreifen.

Opera: Vielseitig vertreten

Eind Opera Download ist für Windows, Mac, Linux , Android und iOS möglich, zudem unterstützt Opera diverse andere mobile Plattformen wie beispielsweise Symbian.

Navigation
Browser
 
Weiterführende Themen
Computer
Freeware
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Dienstag, 03.03.2015
 Huawei MediaPad T1: Neue Tablets in zwei Größen
 HP zeigt Spectre x360: Dünnes Convertible-Notebook in der Premium-Klasse
Montag, 02.03.2015
 Haier: Chinesischer Hersteller stellt drei neue Windows- und Android-Tablets vor
Freitag, 27.02.2015
Stiftung Warentest gibt Video-Streamingdiensten keine guten Noten
 LG stellt Smartwatch mit webOS und LTE vor
Donnerstag, 26.02.2015
WhatsApp Web jetzt auch für Firefox und Opera
Verbraucherzentralen mahnen Facebook ab
Mittwoch, 25.02.2015
Gefälschte Amazon-Mails mit korrekter Anrede
Pebble Time: Die Smartwatch mit dem E-Ink-Display
Dienstag, 24.02.2015
Mobiles Büro im Test: Yoga Tablet 2 mit Windows 8.1 und Bluetooth-Tastatur
Facebook missachtet europäisches Verbraucherrecht
 TP-Link RE450: Mobiler WLAN-Repeater funkt mit bis zu 1.750 Mbit/s
Montag, 23.02.2015
Aldi Süd bringt Intel-Core-Notebook für 399 Euro
AVM: Neue Firmware Fritz!OS 6.21 für drei Fritz!Box LTE-Router
De-Mail fehlt die kritische Masse
Weitere Computer-News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs