Anzeige:

Opera - Innovationstreiber aus dem hohen Norden

Anzeige

Der Opera ist der Browser des norwegischen Software-Unternehmens Opera Software. Er ist einer der hartnäckigsten Internet Explorer Konkurrenten, fristet aber trotzdem nur ein Nischendasein als Innovationstreiber. Derzeit beträgt sein Marktanteil rund 3 Prozent. Schon mit der 1996 erschienenen Version des Browsers setzte Opera Standards, wie zum Beispiel Tabbed Browsing.

Opera - kein Open Source

Anders als Firefox ist Opera nicht Open Source, sondern Freeware. Für den Anwender ist das kein Unterschied, denn so oder so kann die Software kostenlos im Netz heruntergeladen werden. Verfügbar ist er, ebenfalls wie Firefox, für alle wichtigen Rechnerplattformen. Für die Entwicklung des Browsers ist der kleine Unterschied jedoch massiv: Während bei Firefox alles in den Händen der Programmierergemeinde liegt, kocht Opera Software mit ihrem Browser genau wie Microsoft ihr eigenes Süppchen.

Das allerdings mit gehörigem Erfolg: Zahlreiche Neuerungen des Browser-Marktes der letzten Jahre sind auf die Entwicklungen am Opera Browser zurückzuführen: Ob Tabbed Browsing, Mausgesten, Popup-Blocker oder die breite Unterstützung aktueller Web-Standards, Opera machte es vor, die anderen Browser machten es nach. Maßgeblich dabei ist auch, dass Opera über ein komplettes Set an Webentwickler-Werkzeugen verfügt. So gibt es eine Darstellungsoption, die es erlaubt, Websites wie auf kleinen Bildschirmen von Tablets oder Handys darzustellen.

In Opera integrierte Tools

In Opera integriert ist sowohl eine IRC- als auch eine E-Mail-Funktion. Opera überlässt viele Einstellungen dem Anwender. Dieser kann dadurch genau einstellen, wie eine Website dargestellt werden soll. Funktionen wie die Begrenzung störender GIF- und Flash-Animationen finden sich sonst in keinem Browser, genauso wenig wie eine globale Funktion, nervigen Websites generell den Ton abzudrehen. Andere Browser, wie der Chrome, müssen in diesem Fall auf Erweiterungen à la MuteTab zurückgreifen.

Opera: Vielseitig vertreten

Eind Opera Download ist für Windows, Mac, Linux , Android und iOS möglich, zudem unterstützt Opera diverse andere mobile Plattformen wie beispielsweise Symbian.

Navigation
Browser
 
Weiterführende Themen
Computer
Freeware
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Donnerstag, 29.01.2015
Telekom fordert Offenlegung von Snowden-Dokumenten und mehr
Workmail: Amazon wird zum E-Mail-Provider
YouTube ersetzt Flash durch HTML5
Montag, 26.01.2015
Aldi Nord: Powerline-Adapter für 49,99 Euro
Chrome-Update schließt 62 Sicherheitslücken
Samstag, 24.01.2015
Windows 10 Vorabversion kostenlos zum Download verfügbar
Freitag, 23.01.2015
Yoga Tablet 2 Pro von Lenovo im Test: Tablet mit integriertem Beamer
Labor-Firmware für Fritz!Box 7490: Neue Funktionen für FRITZ!Fon C4 und MT-F
Apple Watch: Akkulaufzeit angeblich geringer als erwartet
MegaChat: Neuer Videochat mit zweifelhafter Verschlüsselung
Donnerstag, 22.01.2015
Windows 10 und Hologramm-Brille: Microsoft will wieder cool werden
CCC: Kommunikation ohne Verschlüsselung gehört verboten
WhatsApp vom PC schreiben
Mittwoch, 21.01.2015
Windows 10: Microsoft setzt auf Sprachsteuerung Cortana
Die 25 schlechtesten Passwörter - und wie es besser geht
Weitere Computer-News
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs