Anzeige:

Opera - Innovationstreiber aus dem hohen Norden

Anzeige

Der Opera ist der Browser des norwegischen Software-Unternehmens Opera Software. Er ist einer der hartnäckigsten Internet Explorer Konkurrenten, fristet aber trotzdem nur ein Nischendasein als Innovationstreiber. Derzeit beträgt sein Marktanteil rund 3 Prozent. Schon mit der 1996 erschienenen Version des Browsers setzte Opera Standards, wie zum Beispiel Tabbed Browsing.

Opera - kein Open Source

Anders als Firefox ist Opera nicht Open Source, sondern Freeware. Für den Anwender ist das kein Unterschied, denn so oder so kann die Software kostenlos im Netz heruntergeladen werden. Verfügbar ist er, ebenfalls wie Firefox, für alle wichtigen Rechnerplattformen. Für die Entwicklung des Browsers ist der kleine Unterschied jedoch massiv: Während bei Firefox alles in den Händen der Programmierergemeinde liegt, kocht Opera Software mit ihrem Browser genau wie Microsoft ihr eigenes Süppchen.

Das allerdings mit gehörigem Erfolg: Zahlreiche Neuerungen des Browser-Marktes der letzten Jahre sind auf die Entwicklungen am Opera Browser zurückzuführen: Ob Tabbed Browsing, Mausgesten, Popup-Blocker oder die breite Unterstützung aktueller Web-Standards, Opera machte es vor, die anderen Browser machten es nach. Maßgeblich dabei ist auch, dass Opera über ein komplettes Set an Webentwickler-Werkzeugen verfügt. So gibt es eine Darstellungsoption, die es erlaubt, Websites wie auf kleinen Bildschirmen von Tablets oder Handys darzustellen.

In Opera integrierte Tools

In Opera integriert ist sowohl eine IRC- als auch eine E-Mail-Funktion. Opera überlässt viele Einstellungen dem Anwender. Dieser kann dadurch genau einstellen, wie eine Website dargestellt werden soll. Funktionen wie die Begrenzung störender GIF- und Flash-Animationen finden sich sonst in keinem Browser, genauso wenig wie eine globale Funktion, nervigen Websites generell den Ton abzudrehen. Andere Browser, wie der Chrome, müssen in diesem Fall auf Erweiterungen à la MuteTab zurückgreifen.

Opera: Vielseitig vertreten

Eind Opera Download ist für Windows, Mac, Linux , Android und iOS möglich, zudem unterstützt Opera diverse andere mobile Plattformen wie beispielsweise Symbian.

Navigation
Browser
 
Weiterführende Themen
Computer
Freeware
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Donnerstag, 31.07.2014
Lenovo C1 will Google Glass mit längerer Akkulaufzeit schlagen
Schwere Sicherheitslücke in USB-Sticks entdeckt
D-Link-Router DIR-518L: WLAN ac für unterwegs
Mittwoch, 30.07.2014
"Catan Anytime" von Microsoft: Im Browser wird jetzt gesiedelt
Android-Trojaner Koler erpresst auch PC-Besitzer
Dienstag, 29.07.2014
Justizminister Maas rät Snowden zu Rückkehr in die USA
Napster-Musikdienst knackt Marke von zwei Millionen zahlenden Nutzern
Montag, 28.07.2014
Media Markt gibt 19 Prozent Rabatt: Smartphones, Tablets & Co zum Schnäppchenpreis
Kampf um Kopfhörer: Bose verklagt Beats - Übernahme durch Apple schwieriger
Sonntag, 27.07.2014
Hannspree zeigt neues Hannspad: 10,1 Zoll Tablet mit Android 4.4. für 169 Euro
Post von Laura: E-Mail feiert 30. Geburtstag in Deutschland
Samstag, 26.07.2014
Sicherheitsexperten: Hacker für Unternehmen viel gefährlicher als die NSA
Freitag, 25.07.2014
So verhindern Sie das Tracking per Fingerprinting
Google verweigert Linklöschung bei einem Drittel der Anträge
Sky-Übernahme: BSkyB zahlt 6,75 Euro pro Aktie
Weitere Computer-News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs