Anzeige:

Betriebssysteme in der Übersicht

Anzeige

Windows, Mac, Linux - diese drei Betriebssysteme haben sich für Computer von Privatanwendern etabliert.

Windows - das Betriebssystem Nr. 1

Windows ist nach wie vor der Platzhirsch und auf der absoluten Mehrheit der Heim-PCs installiert. Windows XP ist zwar schon fast zehn Jahre alt, kann aber aber immer noch auf einen hartnäckigen Nutzerkern vertrauen. Mit Vista hat Microsoft die Erwartungen der Kunden nur bedingt erfüllt, viele verblieben bei dem älteren Betriebssystem. Das neue Windows 7 hingegen gefällt und verkauft sich gut: Mit einer Zufriedenheitsrate von 96 Prozent dürfte Windows 7 das beliebteste Windows aller Zeiten sein. Der große Erfolg hilft Microsoft, seinen Vorsprung beizubehalten und hält die Nummer 2 auf Abstand.

Mac OS X - Herz der Apple Welt

Auf dem Rang hinter Windows folgt Mac OS X, das Betriebssystem aus dem Hause Apple. Wer von Windows auf Mac OS X umsteigt, muss sich an neue Begriffe und neue Wege gewöhnen. Apples Betriebssystem gilt als besonders komfortabel und leicht bedienbar, Microsoft rückte bezüglich der Nutzerfreundlichkeit erst mit Windows 7 auf. Zusammen mit iPhone und iPad mit iOS sowie iPod und der Software iTunes hat Apple eine harmonierende Produktwelt geschaffen. Zwar ließe sich die Geschlossenheit des Systems als Nachteil verbuchen, wer jedoch von Kopf bis Fuß auf Apple eingestellt ist, wird das als Vorteil empfinden. Für passionierte PC Spieler ist Apple Leopard oder Snow Leopard nur auf einem Zweit-Computer vertretbar: Computerspiele erscheinen in erster Linie für Windows.

Linux - das Betriebssystem für Profis

Das Betriebssystem mit dem Pinguin belegt den dritten Platz und fristet eher ein Nischendasein. Immer noch ist Linux das Betriebssystem für extrem technikaffine Anwender, obwohl verschiedene Versuche unternommen wurden, das System auch für den Durchschnittsnutzer interessant zu machen. Attraktiv ist es schließlich schon allein aufgrund des "Anschaffungspreises": Linux ist kostenlos. Zu den Anfangszeiten des Netbook wagte Linux einen Sprung in den Massenmarkt, wurde auf dem Mini Notebook aber schließlich doch durch Windows verdrängt. Die nutzerfreundlichste Linux Distribution ist Ubuntu, die aber dennoch hier und da für einen Linux-typische Komplikationen aufweist.

Weitere Details zu den einzelnen Betriebssystem haben wir auf den folgenden Seiten zusammengestellt:

Betriebssysteme im Überblick

Windows Betriebssystem

Windows von Microsoft

Apple Mac OS X

Linux.jpg

Linux

Navigation
Computer
 
Weiterführende Themen
PC Komponenten
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Mittwoch, 27.08.2014
Samsung: Multi-Charger lädt drei Geräte auf einen Streich
 Sonys IFA-Geheimnisse: Xperia Z3, ein 8-Zoll-Tablet und eine neue Smartwatch
Bloomberg schürt Gerüchte über deutlich größeres iPad
Dienstag, 26.08.2014
Nest: Google bekommt keinen bevorzugten Zugang zu Nutzerdaten
Aldi Nord: Medion Lifetab ab 28. August zu 199 Euro
Knowledge Vault: Ein neuer Algorithmus für Google Now
ICREACH: NSA hat Google-Suche nachgebaut
Microsoft bring sein Tablet Surface Pro 3 nach Deutschland
Die Arbeit wird jetzt im Wiki organisiert
Montag, 25.08.2014
Playstation-Netzwerk gehackt - Stunden offline
 LG G Watch R: Rund sieht die Smartwatch wie eine Uhr aus
Existenz des HTC Flounder bestätigt
Samstag, 23.08.2014
Schüler sollen Programmieren lernen - im Klassenzimmer und online
Transformer Pad TF303: Neue Versionen des Tablets bald im Handel
Freitag, 22.08.2014
Aufstand gegen IT-Sicherheitsgesetz: "Noch schlimmer als die Vorratsdatenspeicherung"
Weitere Computer-News
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs