Anzeige:

Backup - Verschiedene Wege zur Datensicherung

Der Alptraum jedes Computernutzers ist der unwiederbringliche Verlust aller Daten, sei es durch einen Defekt der Festplatte oder einen aggressiven Virus. Programme lassen sich neu installieren, Fotos aus dem Urlaub, persönliche und geschäftliche Dokumente, die geliebte MP3-Sammlung und noch vieles mehr befindet sich jetzt allerdings im Datennirvana. Eine Wiederherstellung durch eine auf Datenrettung spezialisierte Firma schlägt mit mehreren hundert Euro oder mehr zu Buche, sofern überhaupt möglich. Wohl dem, der sich Gedanken über eine Datensicherung macht. Unsere Redaktion zeigt mögliche Backup Lösung und hat fünf kostenlose Backup Freeware Programme unter die Lupe genommen.

Anzeige


Inhalt:

1. Backup per Datenträger
2. Externe Festplatte im Eigenbau
3. AutoCopy
4. Comodo Backup
5. FileHamster
6. Personal Backup
7. TrayBackup
8. Backup Software Freeware im Vergleich: Fazit

Wohin mit den Daten?

Je nach Größe der zu sichernden Dateien kommen für die Datensicherung mehrere Möglichkeiten in Betracht: das Brennen auf CD/DVD, eine Sicherung auf einem Wechseldatenträger oder USB-Stick und zu guter Letzt die "modernste" Möglichkeit, das Online Backup.

Datensicherung
Ein Backup schützt vor bösen Überraschungen. Bild: stock.xchng
Wirklich praktikabel ist das dauernde Brennen von CDs, DVDs oder gar Blu-ray Discs für die Datensicherung nicht: Die Silberlinge gibt es nicht umsonst und sie müssen später archiviert werden. Auch die Möglichkeit Daten im Internet zu speichern scheidet für viele Anwender aus. Schließlich fehlt einmal hochgeladen jede Kontrolle über die Inhalte. Dass diese auch morgen noch verfügbar sind, wird zumindest bei den kostenlosen Diensten nicht garantiert - von eventuellen Sicherheitslücken ganz zu schweigen. Zudem kann der Großteil der Internet-Nutzer nur mit sehr geringer Geschwindigkeit Dateien ins WWW befördern, für ernsthafte Backup-Ambitionen ist dies viel zu langsam. Trotzdem seien hier stellvertretend die Dienste Carbonite und iDrive. Letzterer gewährt auch nicht-zahlenden Nutzer zwei Gigabyte Online-Speicher.

Bei der Festplatte muss es sich nicht zwingend um eine externe Ausgabe handeln, auch eine zweite interne Platte kann prinzipiell für Sicherungskopien verwendet werden. Das schützt zumindest vor einem Festplattenausfall, bei einem eventuellen Virenangriff sind dann aber auch die Backup-Dateien betroffen. Externe Festplatten sind in solch einem Fall immerhin im ausgeschalteten Zustand geschützt. Sie haben noch eine ausrangierte, aber funktionstüchtige Festplatte im Rumpelkeller?
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an hardware@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Sonntag, 19.04.2015
50 Jahre "Moore's Law" - Die Grenzen der Prozessor-Technik
Freitag, 17.04.2015
Bis zu 1.200 Mbit/s: Netgear bringt im Mai zwei neue Powerline-Adapter
Mittwoch, 15.04.2015
Asus Wireless Duo: Mobile Festplatte mit WLAN und Akku
Montag, 13.04.2015
Vodafone: "Secure Net" soll Smartphones und Tablets vor Malware und Phishing schützen
Sonntag, 12.04.2015
Der Kampf im Netz: Wie ist Deutschland gegen Cyberangriffe gerüstet?
Amazon Tablet-Aktion: Fire HD 7 ab 79 Euro
Samstag, 11.04.2015
Interview mit Cyber-Expertin: Jedes IT-System ist angreifbar
Freitag, 10.04.2015
Bank-Trojaner Emotet immer noch aktiv
Donnerstag, 09.04.2015
Watchever mit neuen CBS-Serien - Navy CIS und Star Trek Voyager
Facebook Messenger mit eigener Browser-Version
Pay-TV-Sender Sky übernehmen? Vivendi winkt ab
YouTube plant kostenpflichtiges Abo
Mittwoch, 08.04.2015
Miterfinder von Android unterstützt Hardware-Startups
Dienstag, 07.04.2015
Amazon Prime Instant Video jetzt auch für Android-Tablets
SSD, HDD oder Hybrid-Festplatten? Vor- und Nachteile im Überblick
Weitere Computer-News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs