Anzeige:

PDF Creator und Reader als kostenlose Alternativen zu Adobe

Anzeige

1990: Neben dem Gewinn der Fußball-WM und der Wiedervereinigung hat sich dieser Tage noch ein Ereignis von großer Tragweite abgespielt – allerdings weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit: Mit der Anerkennung von Adobes Postscipt als Druckstandard wird der Grundstein für das PDF gelegt. Laut Adobe tummeln sich mittlerweile 200 Millionen Dateien im Portable Document Format (PDF) im Web. 500 Millionen Nutzer hat das Format weltweit. Statistisch gesehen hat also jeder dreizehnte Erdenbewohner schon einmal mit einem PDF Kontakt gehabt - beachtlich.

PDF - Inhalt:

1. Einleitung
2. PDF Creator und PDF24
3. PDF zu Text umwandeln, PDFs bearbeiten und Foxit Reader


Das Logo der Adobe Acrobat Software. Bild: Adobe

Der Vorteil von PDFs ist so einfach wie genial: Egal auf welchem Betriebssystem das Dokument geöffnet wird, die Darstellung im PC und das Druckbild bleiben jedes Mal identisch. Mit dem Boom des Internets wurde genau diese Eigenschaft des PDF zum Garant für dessen Erfolg: 1993 erschien die erste Adobe Acrobat Software, mit der sich PDFs erzeugen und betrachten ließen. Auch für die Langzeitarchivierung spielt PDF, insbesondere PDF/A, eine große Rolle. Den Acrobat Reader zum Betrachten der PDFs stellt Adobe kostenlos bereit.

Für das Erzeugen von PDFs bietet der Hersteller aber keine Freeware an. Dafür werden die Adobe Programme Acrobat 9 Standard, Pro oder Extended benötigt. Allerdings sind diese Editionen für den Privatanwender wenig interessant. Alleine für die Standard-Version werden rund 400 Euro fällig, die Extended-Variante kostet schlappe 900 Euro. Wer trotzdem Interesse hat: Eine Übersicht über die verschiedenen Editionen stellt Adobe auf seiner amerikanischen Website bereit.

Die Programme Open Office und Microsoft Office unterstützen zwar das Speichern von Dateien im PDF und PDF/A, die Suche nach Funktionen wie das Trennen oder Zusammenführen von PDF-Dokumenten und dem Einfügen von Kommentaren verläuft allerdings vergeblich. Adobe lässt sich diese Features gut bezahlen und bietet diese erst in der Standard-Edition des Acrobat an.

Unsere Redaktion zeigt, mit welcher kostenlosen PDF Creator Software Sie sich die teuren Adobe Produkte sparen können. Mit der vorgestellten Freeware können Sie aus Dokumenten und Bildern PDFs erstellen und Berechtigungen für Texte und Bilder vergeben sowie einfach Textstellen hervorheben oder Anmerkungen, Zeichnungen, Grafiken und vieles mehr einfügen. Des weiteren verraten wir, wie Sie Text ohne mühsames Abtippen aus einem geschützten PDF direkt in Word und Co. weiterverarbeiten können und welches Programm PDF/A beherrscht.

Navigation
Freeware
Ratgeber
 
Weiterführende Themen
Computer
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Montag, 15.09.2014
AVM: Fritz!Box 3490 ab sofort verfügbar
US-Gericht: NSA darf weiter Daten sammeln
Freitag, 12.09.2014
Kleiner und schneller: Typ-C Stecker für USB 3.1 vorgestellt
Donnerstag, 11.09.2014
Fünf Millionen Gmail-Passwörter veröffentlicht
Mittwoch, 10.09.2014
Acer Chromebook 11: Schnelles WLAN, wenig Speicher
Apple will mit der Apple Watch den Computer am Handgelenk etablieren
Apple-Chef Tim Cook tritt mit Apple Watch aus dem Schatten von Jobs
Microsoft-Patchday schließt kritische Sicherheitslücke im Internet Explorer
Dienstag, 09.09.2014
Apple präsentiert Computeruhr Apple Watch und Bezahlsystem Apple Pay
Moto 360: Motorolas Smartwatch kostet 249,99 Euro
Facebook bringt neues Feature: Statistiken zeigen Video-Aufrufe
Montag, 08.09.2014
Lieferprobleme bei Amazon Fire TV: Lieferung teils erst im Januar 2015
 Samsung Gear VR: In dieser Datenbrille steckt ein Smartphone
 Verbraucherzentrale NRW warnt vor Datenleck bei Smart-TVs
Base: Den TV-Stick Chromecast gibt es auch zum Handy-Vertrag
Weitere Computer-News
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs