Anzeige:

Hardware-Router: Gemeinsam per WLAN oder LAN ins Netz

Anzeige

Soll ein Internetzugang im privaten Umfeld gemeinsam genutzt werden, kommt heute in der Regel ein Hardware-Router ins Spiel. Der Webzugriff erfolgt meist über WLAN, kann aber auch kabelgebunden über Ethernet-Buchsen am Gerät erfolgen. Neuere WiFi-Modelle unterstützen die Datenübertragung auf zwei Sendefrequenzen gleichzeitig und können so etwa eine höhere Bandbreite oder ein zusätzliches Drahtlosnetzwerk für Gäste zur Verfügung stellen.

Das DSL- beziehungsweise Kabel-Modem ist meist fest integriert. Bekannte Hersteller sind unter anderem AVM mit den populären Fritz!Boxen sowie Asus, D-Link, Linksys, Netgear oder Zyxel. Der Router-Vertrieb erfolgt oftmals über Internetanbieter bei der Vermarktung von DSL- oder Kabelanschlüssen.

Internet-Sharing im Großformat: Hotspots

Öffentliche WLAN-Zugänge werden hingegen als Hotspots bezeichnet. Betreiber dieser oft kostenpflichtigen Internetzugangsknoten sind meist kommerzielle Anbieter. Zu finden sind Hotpots beispielsweise in Fußgängerzonen, an Bahnhöfen oder Flughäfen. Die Nutzung ist häufig nur nach vorheriger Registrierung gegen Gebühr möglich. Eine Ausnahme bilden demgegenüber private Projekte wie Freifunk. Diese setzen sich für frei zugängliche Internetanschlüsse ein und stellen dafür vielerorts eigene Hotspots zur Verfügung.

Ein rechtliches Hindernis ist dabei die sogenannte Störerhaftung, die Betreiber von WiFi-Netzen bei über ihren Anschluss begangenen Straftaten zur (Mit-)Verantwortung zieht. Infolge von Abmahnungen und unsicherer Rechtslage haben viele Café-Besitzer und Hotspot-Betreiber ihre Angebote entweder eingestellt oder an professionelle Provider angegeben. Ebenfalls mit Anwaltspost rechnen müssen im Missbrauchsfall Nutzer, die es versäumen, ihr Heim-WLAN zu verschlüsseln. Unsicher ist zudem die Rechtslage bei Wohngemeinschaften: Stellt hier beispielsweise ein Mitbewohner urheberrechtlich geschütztes Material ins Internet, wird zwar oftmals der Anschlussinhaber zur Verantwortung gezogen; eindeutig juristisch geregelt sind derartige Fälle aber nicht.

Navigation
Zurück zur Übersicht: Internetsharing
 
Weiterführende Themen
Konfiguration Proxy (allgemein)
Konfiguration Router (allgemein)
Die Programme
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
Schnellrechner
 Suche

  Breitband-News
Mittwoch, 30.07.2014
Stiftung Warentest: Zehn WLAN-Router im Test - drei WLAN-Repeater im Vergleich
Telekom: Bundesweit Störungen bei IP-Telefonie
Telefónica vor E-Plus-Übernahme weiter mit roten Zahlen
Netflix kauft AT&T-Zugang - Netzneutralität in Gefahr?
Dienstag, 29.07.2014
Unitymedia KabelBW erweitert Online-Videothek - Kooperation mit Universal
Montag, 28.07.2014
Kabel Deutschland: Internet-Drossel für Filesharer darf nicht ins Kleingedruckte
Ex-Telekom-Chef Ron Sommer im Interview: Der Machtverlust war schwer zu verkraften
M-net: Glasfasernetz erreicht bereits 60.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis
Easybell startet Glasfaserangebot: "Komplett glasfaser" ab 19,95 Euro
Sonntag, 27.07.2014
"Focus": Telekom will Glasfaserausbau vorantreiben - Highspeed-Internet für 50 Städte
Freitag, 25.07.2014
Vodafone: Kundenverluste bei Mobilfunk und DSL - Wachstum bei Kabel Deutschland
Mittwoch, 23.07.2014
Kabel Deutschland: Bis zu 59,90 Euro Bereitstellungsentgelt sparen
Dienstag, 22.07.2014
Google nur mit Schneckentempo im Telekom-Netz (Update: Stellungnahme der Telekom)
Montag, 21.07.2014
Bei Gewitter auch DSL-Router ausstöpseln
Tele Columbus: Neue WLAN-Kabelbox mit WLAN AC erhältlich - eigenes Hotspot-Netz geplant
Weitere Breitband-News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs