Anzeige:

Powerline - Internet aus der Steckdose

Anzeige

Als Alternative zu Internetanschlüssen per DSL, Kabel oder UMTS galt Powerline, das Internet über das Stromnetz, vor Jahren als Hoffnung für noch nicht mit Breitband versorgte Gemeinden. Die anfangs noch mit eigenen Powerline-Projekten vertretenen Energieversorger wie RWE, E.ON, Nortel, die Berliner BeWAG oder auch Siemens haben sich als Internetanbieter zurückgezogen.

In der Praxis erwies sich die Erschließung ganzer Orte per Powerline als zu aufwändig, kostspielig und die flächendeckend eingesetzte Technik insgesamt als zu störanfällig. Als Gründe wurden auch immer wieder zu hohe Grenzwerte für elektromagnetische Strahlungen, Angst vor Elektrosmog in der Bevölkerung und die beabsichtigte Sperrung einiger Sonderfrequenzen genannt. Heute sind nur noch lokal einige kleinere Anbieter übrig geblieben, die Powerline lokal vor Ort aktiv vermarkten: Beispielsweise Vype in Mannheim sowie Powerline der Stadtwerke Hameln unter der Marke piper:net.

Powerline - Internet aus der Steckdose
Der Anbieter Vype
Die Powerline-Technik

Eine andere Einsatzmöglichkeit findet Powerline dagegen in kleinerem Maßstab als Indoor-Lösung zur einfachen Vernetzung innerhalb von Gebäuden. Mit Hilfe von kompakten Powerline-Adaptern lässt sich die Internetverbindung über das heimische Stromnetz realisieren. Zurückgegriffen wird dabei auf einen bestehenden Anschluss.

Ein Adapter wird mit einem Router verbunden, der beispielsweise per DSL oder Kabel-Internet über eine Verbindung ins Internet verfügt. Der Powerline-Adapter selbst wird dann in der Nähe des Routers einfach in eine Steckdose gesteckt. Im Nachbarraum oder auch in einer anderen Etage wird ein zweiter Adapter ebenfalls an einer Steckdose angeschlossen und mit einem Computer, Notebook oder SmartTV verbunden. Innerhalb von wenigen Sekunden erfolgt die Synchronisierung der Adapter und die Internetverbindung ist aktiv.

Die Powerline-Adapter von Anbietern wie devolo, AVM, Raidsonic, Netgear, D-Link oder Speedport bieten inzwischen Übertragungsraten von theoretisch 200 bzw. sogar 500 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). In der Praxis liegen die Werte aber deutlich niedriger, da die Qualität der Powerline-Verbindungen durch weitere aktive Geräte im Stromnetz wie Fernseher, Waschmaschinen etc. beeinträchtigt wird.

Unsere Redaktion hat verschiedene Powerline-Lösungen getestet:

Schnellrechner
 Suche

  Breitband-News
Montag, 20.10.2014
SPD-Vize kritisiert: "Im Breitbandausbau sind wir immer noch Zwerge"
Fernmeldeunion strebt Internetzugänge für alle an
Vodafone: 50 Euro Wechsler-Bonus für DSL Zuhause M oder L mit VDSL
Donnerstag, 16.10.2014
Kabel Deutschland: Kein Bereitstellungsentgelt für "Internet & Telefon" und Kombi-Pakete
Mittwoch, 15.10.2014
MagentaZuhause: Die neuen Telekom-Festnetztarife im Überblick
MagentaZuhause: Telekom startet neue Festnetz-Tarife
Neue Online-Mediathek: Brainpool holt ARD-Tochter ins Boot
Dienstag, 14.10.2014
Netflix veröffentlicht Bandbreiten-Index für Deutschland: Unitymedia Kabel BW am schnellsten
Montag, 13.10.2014
Netflix startet am 14. Oktober auf Entertain
Samsung stellt WLAN 802.11ad vor: Mit 4,6 Gbit/s über 60 GHz Frequenzband funken
Onlinekosten.de-Leserumfrage: Netflix mit gutem Start - Amazon Prime Video meistgenutzt
Freitag, 10.10.2014
Breitbandausbau: BREKO begrüßt Bekenntnis der Regierung zum Wettbewerb
Donnerstag, 09.10.2014
Kabel Deutschland: 100 Mbit/s für weitere Orte in Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern
EU will Auflagen für Festnetzanbieter lockern
o2 startet Fair-Use-Mechanik am 3. November - DSL-Drosselung frühestens im Februar
Weitere Breitband-News
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs