Anzeige:

Internet via Kabel

Die neuen Kabelnetzbetreiber

Anzeige
Der einstige Betreiber des deutschen Kabelnetzes, die Deutsche Telekom mit ihrer Tochter Kabel Deutschland, fasste zu Beginn des Jahres 1999 aus Desinteresse an der Weiterentwicklung der veralteten Kabelnetze und auf Druck des Regulierers den Beschluss, das Netz in kleinen, regionalen Häppchen mit möglichst hohem Gewinn an Interessenten zu verkaufen. Die anfängliche Euphorie wurde schnell vertrieben und von dem anfangs angepeilten Gewinn in Höhe von "weit mehr als 20 Milliarden DM" musste man später auch abrücken.

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten rollt der Netzdigitalisierungs-Zug heute schneller denn je: Die geplante Übernahme der regionalen Unternehmen ish, iesy (heute Unitymedia) und Kabel BW durch den Kabel-Riesen Kabel Deutschland scheiterte, brachte aber neuen Schwung in die Ausbauplanungen. Die Digitalisierungs-Euphorie hält bis heute an, neue Zusammenschlüsse bildeten sich.

Kabel Deutschland ist weiterhin der größte TV-Kabelnetzbetreiber der Republik. Aktuell versorgt das Unternehmen rund 10 Millionen Haushalte. Zwischenzeitlich hatte der Riese den Plan, die regionalen Anbieter ish, iesy und Kabel BW zu übernehmen. Dieses Vorhaben wurde aber durch das Bundeskartellamt zerschlagen.

Seit 2007 firmieren die ehemaligen regionalen Kabelgesellschaften ish (Nordrhein-Westfalen), iesy (Hessen) und Tele Columbus West unter dem Namen Unitymedia. Das Unternehmen bietet überall dort, wo rückkanalfähiges Kabelnetz verfügbar ist, Triple-Play-Angebote mit TV-, Internet- und Telefonanschluss an. Durch den Zusammenschluss der Regio-Carrier erreicht Unitymedia nach eigenen Angaben rund fünf Millionen Haushalte.

Die überregional tätige Tele Columbus wurde Ende 2006 von Mitbewerbern übernommen und in diesem Zuge zwischen den Investoren Unitymedia, Kabel BW und Orion Cable (ewt) aufgeteilt. Unter der Dachmarke "Tele Columbus" bietet der Zusammenschluss mit ewt in einigen Städten auch schnelles Internet über das TV-Kabel an.

Eigenständig ist der Kabelnetzbetreiber in Baden-Württemberg, Kabel BW. Die Gesellschaft erreicht derzeit rund 2,3 Millionen Haushalte, wovon 100 Prozent digitales Fernsehen empfangen können.

Navigation
Zurück zur Übersicht: Breitband
Alternative Übertragungsarten
 
Weiterführende Themen
Breitband - Tarife
Einleitung
Kabel BW - Infoseiten
Kabel Deutschland - Infoseiten
Primacom - Infoseiten
Tele Columbus - Infoseiten
Unitymedia - Infoseiten
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an breitband@onlinekosten.de.
Schnellrechner
 Suche

  Breitband-News
Freitag, 27.02.2015
Unitymedia KabelBW: WLAN-AC-Router Fritz!Box 6490 ab 2. März verfügbar
Donnerstag, 26.02.2015
Unitymedia und Kabel BW schnüren Pakete neu - maxdome teils enthalten
Deutsche Telekom: Mehr Umsatz und Kunden mit Mobilfunk, Glasfaser und VDSL-Vectoring
Tote Leitung beim Anbieterwechsel: Telekom soll 75.000 Euro Bußgeld zahlen
Dienstag, 24.02.2015
Telefónica Deutschland: Weiter Kundenrückgang nach Zusammenschluss mit E-Plus
Montag, 23.02.2015
Vectoring: Telekom will 135.000 VDSL-Leitungen der Konkurrenz kappen
Freitag, 20.02.2015
Telekom vs. Stadtwerke Bamberg: Kontroverse um parallelen Breitbandausbau
Telekom plant exklusiven Vectoring-Einsatz rund um Vermittlungsstellen
Mittwoch, 18.02.2015
Kabel Deutschland Online-Aktion: WLAN-Router gratis
Powerline-Adapter von Trendnet: 1,2 Gbit/s für 119 Euro
Fritz!Box 7490: Update behebt Verbindungsabbrüche
Dienstag, 17.02.2015
Vectoring-Ausbau: Telekom schaltet VDSL 100 für weitere Orte frei
Samstag, 14.02.2015
Unitymedia legt Streit um Übernahme von Kabel BW bei
Freitag, 13.02.2015
Unitymeda KabelBW: Rekordzuwachs bei Horizon-Abonnements
Mittwoch, 11.02.2015
Kabel Deutschland: 200 Mbit/s für weitere Orte
Weitere Breitband-News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs