Anzeige:

Internet via Kabel

Die neuen Kabelnetzbetreiber

Anzeige
Der einstige Betreiber des deutschen Kabelnetzes, die Deutsche Telekom mit ihrer Tochter Kabel Deutschland, fasste zu Beginn des Jahres 1999 aus Desinteresse an der Weiterentwicklung der veralteten Kabelnetze und auf Druck des Regulierers den Beschluss, das Netz in kleinen, regionalen Häppchen mit möglichst hohem Gewinn an Interessenten zu verkaufen. Die anfängliche Euphorie wurde schnell vertrieben und von dem anfangs angepeilten Gewinn in Höhe von "weit mehr als 20 Milliarden DM" musste man später auch abrücken.

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten rollt der Netzdigitalisierungs-Zug heute schneller denn je: Die geplante Übernahme der regionalen Unternehmen ish, iesy (heute Unitymedia) und Kabel BW durch den Kabel-Riesen Kabel Deutschland scheiterte, brachte aber neuen Schwung in die Ausbauplanungen. Die Digitalisierungs-Euphorie hält bis heute an, neue Zusammenschlüsse bildeten sich.

Kabel Deutschland ist weiterhin der größte TV-Kabelnetzbetreiber der Republik. Aktuell versorgt das Unternehmen rund 10 Millionen Haushalte. Zwischenzeitlich hatte der Riese den Plan, die regionalen Anbieter ish, iesy und Kabel BW zu übernehmen. Dieses Vorhaben wurde aber durch das Bundeskartellamt zerschlagen.

Seit 2007 firmieren die ehemaligen regionalen Kabelgesellschaften ish (Nordrhein-Westfalen), iesy (Hessen) und Tele Columbus West unter dem Namen Unitymedia. Das Unternehmen bietet überall dort, wo rückkanalfähiges Kabelnetz verfügbar ist, Triple-Play-Angebote mit TV-, Internet- und Telefonanschluss an. Durch den Zusammenschluss der Regio-Carrier erreicht Unitymedia nach eigenen Angaben rund fünf Millionen Haushalte.

Die überregional tätige Tele Columbus wurde Ende 2006 von Mitbewerbern übernommen und in diesem Zuge zwischen den Investoren Unitymedia, Kabel BW und Orion Cable (ewt) aufgeteilt. Unter der Dachmarke "Tele Columbus" bietet der Zusammenschluss mit ewt in einigen Städten auch schnelles Internet über das TV-Kabel an.

Eigenständig ist der Kabelnetzbetreiber in Baden-Württemberg, Kabel BW. Die Gesellschaft erreicht derzeit rund 2,3 Millionen Haushalte, wovon 100 Prozent digitales Fernsehen empfangen können.

Navigation
Zurück zur Übersicht: Breitband
Alternative Übertragungsarten
 
Weiterführende Themen
Breitband - Tarife
Einleitung
Kabel BW - Infoseiten
Kabel Deutschland - Infoseiten
Primacom - Infoseiten
Tele Columbus - Infoseiten
Unitymedia - Infoseiten
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an breitband@onlinekosten.de.
Schnellrechner
 Suche

  Breitband-News
Mittwoch, 29.07.2015
Telefónica gewinnt mehr Mobilfunkkunden - Rückgang bei Festnetzanschlüssen
Freitag, 24.07.2015
Vodafone: Kabel Deutschland rettet Festnetzgeschäft - erneut weniger Mobilfunkkunden
Montag, 20.07.2015
M-net: Bis zu 300 Mbit/s für weitere Haushalte in Erlangen
"Computer Bild": Router, Repeater und Powerline-Adapter im WLAN-Test
KKR übernimmt Mehrheit an Deutsche Glasfaser: Beschleunigter Glasfaserausbau geplant
Sonntag, 19.07.2015
Bundesregierung: Recht auf schnelles Internet nicht umsetzbar
Samstag, 18.07.2015
Bundesländer erhalten Geld für Breitbandausbau aus Frequenzauktion
Donnerstag, 16.07.2015
Paukenschlag: Tele Columbus übernimmt primacom
Primacom macht erste Netze fit für Highspeed-Internet mit bis zu 500 Mbit/s
Mittwoch, 15.07.2015
BREKO Breitbandstudie 2015: Standard-Upload steigt bis 2020 auf über 100 Mbit/s
Montag, 13.07.2015
Gratis-WLAN in Regionalzügen: Erste konkrete Planungen
Sonntag, 12.07.2015
Unitymedia mit großflächiger Routing-Störung: Nicht alle Webseiten erreichbar (Update)
Freitag, 10.07.2015
M-net: Glasfaseranschlüsse mit bis zu 1 Gbit/s für Schulen im Main-Kinzig-Kreis
Donnerstag, 09.07.2015
Studie: Das Festnetz ist noch lange nicht tot
Mittwoch, 08.07.2015
AVM stellt IFA-Highlights vor: Neue Fritz!Boxen und Gigabit-Speed per Powerline und Repeater
Weitere Breitband-News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs