Anzeige:

Glasfaser-Technik (Teil 1)

Die Glasfaser-Techniken

Entgegen weit verbreiteter Gerüchte, gibt es nur eine in Deutschland verbaute Technik für aktive optische Anschlüsse: HYTAS! Das Wort HYTAS ist die Abkürzung "Hybrides Teilnehmer Anschlusssystem" - wie sich aus der Wort-Konstellation erahnen lässt, handelt es sich bei dieser Technik um einen hybriden Netzaufbau. HYTAS vereint also Glasfaser- und Kupferleitungen in einer Technik.

Anzeige
Passive optische Anschlüsse

Neben HYTAS wurden, in den neuen Bundesländern, auch passive optische Netze (PON) errichtet. Der Unterschied zwischen aktiven und passiven Netzen ist einfach: Passive optische Netze müssen, im Gegensatz zu aktiven optischen Netzen, ohne stromverbrauchende elektronische Bauteile auskommen. Da die passive Variante in Deutschland nicht allzu viel Verwendung findet und HYTAS die im alemannischen Raum am weitesten verbreitete Technik ist, gehen wir auf PON nicht weiter ein.

HYTAS-Varianten

Die von ke Kommunikations-Elektronik GmbH entwickelte HYTAS-Technik kann entweder direkt bis in den Keller (FTTB / Fibre to the Building), bis in den Bordstein zu einem Kabelverzweiger (FTTC / Fibre to the Curb) oder aber direkt ins Haus (FTTH / Fibre to the Home) reichen. FTTB und FTTH erkennt man an einem im Keller befestigten Kasten - nun stellt sich die Frage, wo ist dann der Unterschied der beiden Varianten?

Ganz einfach: FTTB umfasst aktive optische Anschlüsse, die in ein großes Wohn- bzw. Mehrfamilienhaus (Wohnblock) reichen. Als FTTH werden Anschlüsse bezeichnet, die einer einzigen Familie (Einfamilienhaus, Reihenhaus) zur Verfügung gestellt werden.

Wer über FTTC angeschlossen ist, bekommt von HYTAS nicht viel mit - ein Kupferkabel durchdringt die Hauswand, der Keller gleicht einem "normalen" Kupfer-Haushalt.

Ein FTTC-Anschluss Geschichtliches...

Versetzen wir uns eine Dekade zurück. Die Mauer ist gefallen, die Regierung beginnt den so genannten "Aufbau Ost". Wieso das Ganze? Die in den Vermittlungsstellen der DDR installierte Technik (Edelmetall-Drehwähler-Technik (EMD) und "System 50") muss durch digitale Technik ersetzt werden. Die Firma ke, sesshaft in Hannover, bekommt den Auftrag, stellt die Technik.

Hier geht es zu Seite 2.

Navigation
Zurück zur Übersicht: Breitband
Seite 2 des Artikels
 
Weiterführende Themen
Glasfaser-Chaos I
Glasfaser-Chaos II
Glasfaser-Chaos III
Glasfaser-Chaos IV
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an breitband@onlinekosten.de.
Schnellrechner
 Suche

  Breitband-News
Freitag, 24.10.2014
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Donnerstag, 23.10.2014
"IT-Expertin" Merkel: Die Bundeskanzlerin auf der Suche nach dem bösen "F"-Wort
Stiftung Warentest: Im Schnitt 33 Tage auf einen DSL-Anschluss warten
Kabel BW: Horizon ab 3. November bestellbar - 3play-Pakete mit bis zu 200 Mbit/s
Unitymedia KabelBW beschleunigt ab 3. November auf 200 Mbit/s - Highspeed-Pakete im Überblick
Mittwoch, 22.10.2014
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Dienstag, 21.10.2014
D-Link DIR-818LW: WLAN Cloud Router mit 750 Mbit/s für 79,99 Euro
Montag, 20.10.2014
Computerspielbranche drängt auf schnelleren Breitbandausbau
SPD-Vize kritisiert: "Im Breitbandausbau sind wir immer noch Zwerge"
Fernmeldeunion strebt Internetzugänge für alle an
Vodafone: 50 Euro Wechsler-Bonus für DSL Zuhause M oder L mit VDSL
Donnerstag, 16.10.2014
Kabel Deutschland: Kein Bereitstellungsentgelt für "Internet & Telefon" und Kombi-Pakete
Mittwoch, 15.10.2014
MagentaZuhause: Die neuen Telekom-Festnetztarife im Überblick
MagentaZuhause: Telekom startet neue Festnetz-Tarife
Neue Online-Mediathek: Brainpool holt ARD-Tochter ins Boot
Weitere Breitband-News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs