Anzeige:

1&1 MediaCenter: Multimedia aus dem Netz

Anzeige
Filme, Musik, Bilder – und das alles auf der TV-Mattscheibe. Immer mehr Anbieter drängen mit Lösungen auf den Markt, mit denen sich multimediale Leckerbissen aus dem Netz in das Wohnzimmer befördern lassen. So auch der Internet-Provider 1&1, der zum Ende des Jahres 2007 das MediaCenter vorstellte, eine Streaming-Box, die darauf spezialisiert ist, On-Demand-Inhalte fernsehtauglich zu präsentieren. Die Redaktion von onlinekosten.de bekam die Gelegenheit das neue Angebot ausgiebig zu testen.

"Internet-Entertainment"

Das 1&1 MediaCenter steht für mehr als nur das einfache Gerät, sondern versteht sich als Kombination von Streaming-Box und ausgewählten Multimedia-Inhalten. Die PR-Abteilung von 1&1 subsumiert es schlicht unter dem Begriff "Internet-Entertainment". Konkret bedeutet dies, das über das MediaCenter im Netz hinterlegte Inhalte, also Filme, Serien, Videoclips, Musikstücke, Audio-Podcasts aber auch das laufende Programm von über 4.000 Radiosendern auf dem Fernseher abgerufen werden können.

Einige Voraussetzungen erforderlich

FRITZMedia8040.jpg
Verbindet das Internet mit dem Fernseher:
Das MediaCenter. Bild: 1&1
Einige Voraussetzungen gilt es vor der Anschaffung zu bedenken. Im Juli 2008 kippte 1&1 die Beschränkung, dass lediglich die eigenen Kunden das Angebot nutzen können. In anderen Worten: Ab sofort können Nutzer unabhängig vom Provider das MediaCenter bestellen. Dabei muss jedoch beachtet werden, dass eine ausreichend hohe Bandbreite zur Verfügung steht. 1&1 empfiehlt eine mindestens ein Megabit pro Sekunde (Mbit/s) schnelle Internetanbindung, richtig Spaß macht es allerdings erst ab drei Mbit/s aufwärts. Unnötig zu erwähnen, dass der Fernseher auf der Rückseite einen Scart-Anschluss aufweisen sollte. Eine Stereoanlage mit analogen oder optischen Audioeingängen ist hingegen optional: zur Not tun es auch die TV-Boxen.

Gerät und Installation

Auch wenn 1&1 der Box das eigene Logo aufgedrückt hat: Im Kern handelt es sich beim MediaCenter um das "FRITZ! Media 8040" genannte Gerät aus dem Hause AVM. Ein großer Vorteil, da AVM zum einen als Peripheriehersteller im Breitbandsektor einiges Ansehen genießt und zum anderen dafür bekannt ist, regelmäßige Firmware-Updates zu liefern, welche die Box technisch auf dem neusten Stand halten. Das MediaCenter wird zusammen mit einem Netzteil, einer Fernbedienung, einem Netzwerk- und Scart-Kabel sowie einem Audio Cinch-Kabel geliefert. Angeschlossen wir die Box wahlweise über LAN Kabel oder über WLAN mit dem Router – eine drahtlose Verbindung (unterstützt werden die Standards IEE 802.11 b und g) empfiehlt sich jedoch, da sich der Computer nicht immer in unmittelbarer Nähe zum Fernseher befindet.

Lesen Sie hier weiter.
Navigation
Zurück zur Breitband-Übersicht
Zurück zur DSL Übersicht
Direkt zum Fazit
 
Weiterführende Themen
Übersicht Triple-Play
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an breitband@onlinekosten.de.
Schnellrechner
 Suche

  Breitband-News
Samstag, 25.04.2015
Expertenkommission möchte Netzneutralität kippen
Freitag, 24.04.2015
Nur jede vierte Firma in Deutschland nutzt Highspeed-Internet mit mindestens 30 Mbit/s
Donnerstag, 23.04.2015
M-net: Starkes Kundenwachstum dank Glasfaserausbau
Tele Columbus und primacom erweitern HD-Angebot ab 28. April
DNS:NET: VDSL 100 für 11.000 Haushalte in Brandenburg
Mittwoch, 22.04.2015
Tele Columbus: Internetzugang mit bis zu 400 Mbit/s für 99 Euro im Monat
Dienstag, 21.04.2015
Datenschutzbeauftragte stellt sich gegen Vorratsdatenspeicherung
Montag, 20.04.2015
"Regulierungsferien": Experten wollen Netzneutralität einschränken
VDSL-Tarife im Vergleich: VDSL 50 bei Telekom, Vodafone, 1&1 und Co.
Freitag, 17.04.2015
Bis zu 1.200 Mbit/s: Netgear bringt im Mai zwei neue Powerline-Adapter
Unitymedia und Huawei: BVB-Stadion erhält Gratis-WLAN für 80.000 Zuschauer
Dienstag, 14.04.2015
Sparkabel: Doppel-Flat "2play START 25" von Unitymedia günstiger nutzen
Montag, 13.04.2015
EWE TEL: VDSL und Glasfaser für weitere Städte im Nordwesten Deutschlands
Freitag, 10.04.2015
Telekom treibt T-Online-Verkauf voran
Donnerstag, 09.04.2015
WLAN-Störerhaftung: Verbraucherschützer kritisieren Gesetzentwurf
Weitere Breitband-News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs