Anzeige:

Breitband-Toolbase

Anzeige

Tools, die dem Nutzer Daten zu seiner vorhandenen Breitband-Verbindung anzeigen, sind seit Beginn des schnellen Internets äußerst beliebt. Nicht nur versierte Highspeed-Surfer interessieren sich für ihre Down- und Upstream-Raten oder das bisher verursachte Datenvolumen. So schätzen gerade auch weniger geübte Nutzer klare und verständliche Informationen zu ihrem Breitbandanschluss.

Doch dem nicht genug: Die von uns vorgestellte Software kann noch viel mehr. Was genau, erfährt der Leser auf dieser Seite. Sollten wir ein wichtiges Programm vergessen haben, so melden Sie sich unter breitband@onlinekosten.de.



Die besten Breitband-Tools im Überblick:

Telekom DSL-Manager

Der "DSL-Manager" (ehemals "T-DSL SpeedManager") ist ein kostenloses Tool, dass direkt von der Telekom entwickelt und zur Verfügung gestellt wird. Der kleine aber feine Manager kann den T-DSL-Anschluss auf Probleme untersuchen, den FastPath-Status anzeigen, dem Nutzer die aktuelle Übertragungsgeschwindigkeit vorlegen oder einfach das übertragene Volumen zählen. Ein kleiner Helfer, der unbedingt zu empfehlen ist.

DU Meter

"DU Meter" ist ein in vier Sprachen verfügbares Tool. Interessenten können die Software 30 Tage kostenlos und in vollem Umfang antesten, dann sind 19,95 Dollar fällig. DU Meter hält den Surfer über Up- und Downstream, sowie übertragenes Datenvolumen auf dem Laufenden. Eine große Stärke des Tools: die grafischen Darstellungen. DU Meter arbeitet mit DSL-, Kabel-, ISDN-, LAN- sowie 56k-Verbindungen zusammen.

Trafficmonitor

Der "Trafficmonitor" überwacht alle Netzwerkverbindungen des PCs auf das übertragene Datenvolumen, zeigt die gesamte Online-Zeit an, berechnet dem Nutzer die Kosten des Overtraffics (je nach Tarif),prüft E-Mail-Konten auf Mails und, und, und... Das Tool kostet den Privatanwender 13 Euro.

Downloadspeed

Das Tool "Downloadspeed" ist Freeware und zeigt dem Nutzer die aktuellen Übertragungsgeschwindigkeiten an, logt sowohl Online-Zeit als auch übertragene Datenvolumina und ist gleichzeitig ein 0190-Blocker.

Bandwidth Monitor Pro

Der "Bandwidth Monitor Pro" kostet einmalig 19,95 Dollar. Er überwacht alle Netzwerkverbindungen, sowie übertragene Datenvolumina und Online-Zeiten. Der Surfer kann ein monatliches Traffic-Limit setzen - bei Erreichen des Wertes informiert das Programm den Nutzer durch einen Alarm.

Webtacho

Wer auf grafische Spielereien steht, der ist mit dem 20 Euro teuren "Webtacho" gut beraten. Jener zeigt dem Nutzer die momentane Bandbreite, das bisher übertragene Datenvolumen, die Online-Zeit sowie einiges mehr an. Des Weiteren sind diverse andere Mini-Programme, wie beispielsweise ein Ping- oder Tracert-Tool, in den "Webtacho" implementiert.

FlatRate Manager

Der kostenlose "FlatRate Manager" hält die Internet-Verbindung am Leben, unterstützt DynDNS, zeigt Up- und Downstream sowie bereits übertragenes Datenvolumen an. Des Weiteren agiert das Programm auch als FTP-Manager.

OnlineEye Pro

Das "OnlineEye Pro" richtet sich direkt an Nutzer von zeit- oder volumenabhängigen Tarifen. Das Tool protokolliert sowohl Online-Zeit als auch Traffic. Außerdem zeigt das Online-Auge die Übertragungsrate und einen Netzwerkmonitor an. Die Software ist ab 19,95 Euro zu haben.

NetMeter

Das Freeware-Programm "NetMeter" ist ein kleines, individuell konfigurierbares Tool zum Aufzeigen und Protokollieren von Traffic im Netzwerk. Neben der indidivuellen graphischen Gestaltung können Abrechnungszeiträume und Volumen-Maxima festgelegt werden.

beFaster

beFaster ist ein kostenloses Optimierungstool für Internetverbindungen aller Art. Wer Spaß daran hat, herumzuprobieren, kann mit diesem Programm das ein oder andere Kilobyte pro Sekunde hinzugewinnen. onlinekosten.de bietet den exklusiven Download der deutschen Version. Achtung: beFaster enthält ein Adware-Modul, worüber sich das Tool finanziert. Details dazu sind hier nachzulesen.

NetSpeedMonitor

Speziell für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Server 2003 wurde das kostenfreie Tool "NetSpeedMonitor" programmiert. Das kleine Helferlein zeigt die aktuellen Up- und Downstreamraten in der Taskleiste an. Der Nutzer hat dabei die Wahl, in welcher Einheit die Datentransfers ausgegeben werden.


NetSpeedMonitor in Aktion
Hier herunterladen
MWconn

Das kostenfreie Tool MWconn zeigt dem Benutzer den aktuellen Status der mobilen Internetverbindung an - das Programm ist speziell für die Übertragungsarten GPRS und UMTS ausgelegt, benötigt nur geringe Ressourcen und informiert über die Windows-Taskleiste. MWconn überwacht neben dem verbrauchten Datenvolumen auch die Up- und Downstreamraten. Außerdem wird die Signalstärke angezeigt. Unterstützt werden PC-Karten von Novatel und Option sowie Handys von SonyEricsson.


MWconn in Aktion
Hier herunterladen
Navigation
Zurück zur Breitband-Übersicht
Zurück zur DSL Übersicht
 
Weiterführende Themen
ADSL
ADSL-Installationshilfe
SDSL
T-DSL
VDSL
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an breitband@onlinekosten.de.
Schnellrechner
 Suche

  Breitband-News
Mittwoch, 28.01.2015
Speedtests: Wie schnell ist mein Internet?
Vodafone: Marke Kabel Deutschland soll noch 2015 vom Markt verschwinden
Dienstag, 27.01.2015
Vectoring: Die Technik hinter den schnellen VDSL2-Anschlüssen
Unitymedia KabelBW sichert sich Versorgung von über 60.000 Haushalten in Hessen
Vodafone-Chef: "Bei der Netzqualität haben wir deutlich aufgeholt"
Bundesnetzagentur stellt Weichen für Frequenzauktion
Montag, 26.01.2015
Vectoring: Der lange Weg zur Einführung von VDSL 100 in Deutschland
Freitag, 23.01.2015
Tele Columbus legt erfolgreichen Börsenstart hin
Urteil: Voreingestelltes WLAN-Passwort muss nicht zur Störerhaftung führen
Donnerstag, 22.01.2015
Internet über Satellit: Hardware-Installation ist Millimeterarbeit
Mittwoch, 21.01.2015
Sat-Internet: Anbieter und Tarife für Internet per Satellit im Überblick
Montag, 19.01.2015
M-net kooperiert mit Stadtwerke Würzburg: 300 Mbit/s per Glasfaser für ersten Stadtteil
Internet über Satellit: Möglichkeiten und Grenzen
Wettlauf um schnelles Sat-Internet im All: Netzwerke mit hunderten Satelliten geplant
Sonntag, 18.01.2015
Gratis-WLAN: Dobrindt fordert kostenloses Internet rund um Behördengebäude
Weitere Breitband-News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs