Anzeige:

ADSL - Asymmetric Digital Subscriber Line

ADSL (Asymmetric Digital Subscriber Line) ist die in Deutschland momentan am weitesten verbreitete xDSL-Variante. ADSL wird landläufig als DSL bezeichnet, teilweise mit einem Marketingzusatz wie T-DSL der Deutschen Telekom oder Q-DSL von QSC versehen. ADSL wird über die bestehende Telefonleitung realisiert. ADSL wurde immer weiter optimiert: die Nachfolger, ADSL2 beziehungsweise ADSL2+ bieten erhebliche Vorteile wie die Schaltung höherer Bandbreiten.

Anzeige

ADSL-Vorteil: schneller Downstream

Durch die bei ADSL im Gegensatz zu Schmalbandverbindungen hohe Bandbreite des Downstreams können Multimedia-Inhalte problemlos genutzt werden - dabei reicht der bei ADSL geringere Upstream für die meisten Anwendungen vollkommen aus. Für Betreiber von Servern ist ADSL auf Grund des mageren Upstreams dagegen uninteressant. Daher resultiert auch der - im Vergleich zu SDSL-Anschlüssen - relativ günstige Preis.

Die Verfügbarkeit der einzelnen ADSL Angebote ist wegen den hochfrequenten, störungsanfälligen Signalen starken regionalen Einschränkungen unterworfen. Das Hauptproblem von ADSL liegt hier bei den Entfernungen der Verbraucher zur Vermittlungsstelle. Bis zu vier Kilometern Leitungslänge kann ADSL bereitgestellt werden - da SDSL bis zu sieben Kilometern arbeitet, stellt die symmetrische xDSL-Variante oft eine Alternative zu ADSL dar. Die maximale Bandbreite von ADSL beziehungsweise ADSL2 und ADSL2+ in der Praxis liegt derzeit bei 16 Megabit pro Sekunde.

Populäre ADSL / ADSL2+ Provider in der Übersicht:

ADSL Anbieter
Mehr Info
1&1

DSL Komplettpakete mit Internet Flat sind bei 1&1 bereits ab 19,99 Euro monatlich mit DSL 6000 erhältlich. In den Doppelflat-Paketen mit DSL 6000 für 24,99 Euro und DSL 16000 für 29,99 Euro im Monat finden sich noch eine Telefon Flat und optional eine Handy Flat. Der 1und1 Homeserver dient als Schaltstelle für das Heimnetzwerk.
1und1 ADSL
congstar

Die Billigmarke der Deutschen Telekom ist mit zwei DSL Komplettpaketen am Markt vertreten. Das Komplettpaket 1 gibt es ab 19,99 Euro, allerdings nur in Verbindung mit einem Telefonanschluss der Deutschen Telekom. Das Congstar DSL Komplettpaket 2 ist auch ohne solch einen Telefonanschluss ab 24,99 Euro bestellbar. Als Basis dient DSL 2000, höhere Bandbreiten sind zum Aufpreis zwischen 4,99 Euro und 9,99 Euro erhältlich.
congstar ADSL
Telekom

Der DSL Marktführer und Telefonanbieter stellt Internetsurfern eine breite Palette an DSL Paketen zur Auswahl. Die Call&Surf Tarife reichen vom Einsteigerangebot Call&Surf Basic mit Internet Flatrate ab 29,95 Euro, über die beliebte Doppel-Flat Call&Surf Comfort ab 39,95 Euro bis hin zum schnellen Profi Paket Call&Surf Comfort Plus für 49,95 Euro.
Telekom ADSL
Versatel

Nach der Überarbeitung der Tarif-Palette stehen bei Versatel nur noch drei Komplettpakete zur Auswahl. Die Doppel-Flatrate Pure kostet monatlich 29,95 Euro und kommt mit DSL 6000. Für 10 Euro im Monat zusätzlich steht das Paket Plus mit DSL 16000 zur Auswahl. Den höchsten Komfort bietet allerdings der Tarif Premium für 49,95 Euro pro Monat - ebenfalls mit 16 Megabit pro Sekunde. Optional lassen sich zu jedem Paket diverse Extras hinzubuchen.
Versatel ADSL
Vodafone

Mobilfunk und DSL aus einer Hand erhalten Kunden von Vodafone. Die DSL Tarife sind auf Einsteiger oder Vielsurfer und Vieltelefonierer zugeschnitten. Die All-Inclusive-Pakete locken mit einer Doppel-Flatrate für Internet und Telefonie ab 29,95 Euro.
Vodafone ADSL

Lokale Anbieter

Es lohnt sich in jedem Fall zu überprüfen, ob es für Ihre Region einen oder mehrere lokale Provider (genannt "Carrier") als Alternative zu bundesweiten Providern gibt, da diese nicht selten höhere Geschwindigkeiten, bessere Konditionen oder andere Vorteile mit sich bringen. Insbesondere in den Ballungszentren und Großstädten stehen in der Regel mehrere Internetanbieter zur Auswahl. Eine Übersicht aller Regionalcarrier Deutschlands haben wir für Sie hier zusammengestellt. Informationen zu allen ADSL-Anbietern und -Resellern finden Sie in unserer Breitband-Datenbank.

ADSL ist zwar schon gut, der Nachfolger ADSL2(+) jedoch um Längen besser. Wieso die neue Technik ihrem Vorgänger haushoch überlegen ist, kann entweder auf der ADSL2-Infoseite oder in unserem Breitband-Special nachgelesen werden.

Navigation
Zurück zur Breitband-Übersicht
Zurück zur DSL Übersicht
 
Weiterführende Themen
ADSL2(+)
HDSL
RADSL
SDSL
VDSL
ZISP: Das steckt hinter den alternativen T-DSL Flatrates
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an breitband@onlinekosten.de.
Schnellrechner
 Suche

  Breitband-News
Donnerstag, 29.01.2015
Vectoring: Tarife mit VDSL 100 im Überblick
Telekom fordert Offenlegung von Snowden-Dokumenten und mehr
Mittwoch, 28.01.2015
Speedtests: Wie schnell ist mein Internet?
Vodafone: Marke Kabel Deutschland soll noch 2015 vom Markt verschwinden
Dienstag, 27.01.2015
Vectoring: Die Technik hinter den schnellen VDSL2-Anschlüssen
Unitymedia KabelBW sichert sich Versorgung von über 60.000 Haushalten in Hessen
Vodafone-Chef: "Bei der Netzqualität haben wir deutlich aufgeholt"
Bundesnetzagentur stellt Weichen für Frequenzauktion
Montag, 26.01.2015
Vectoring: Der lange Weg zur Einführung von VDSL 100 in Deutschland
Freitag, 23.01.2015
Tele Columbus legt erfolgreichen Börsenstart hin
Urteil: Voreingestelltes WLAN-Passwort muss nicht zur Störerhaftung führen
Donnerstag, 22.01.2015
Internet über Satellit: Hardware-Installation ist Millimeterarbeit
Mittwoch, 21.01.2015
Sat-Internet: Anbieter und Tarife für Internet per Satellit im Überblick
Montag, 19.01.2015
M-net kooperiert mit Stadtwerke Würzburg: 300 Mbit/s per Glasfaser für ersten Stadtteil
Internet über Satellit: Möglichkeiten und Grenzen
Weitere Breitband-News
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs